Covid-19-Pandemie

Eltern in Sorge: Trifft Corona jetzt vor allem die Kinder?

| Lesedauer: 5 Minuten
Inzidenz über 100, kein Impfstoff, vielerorts keine Maskenpflicht mehr an Schulen: Die Altersgruppe unter zwölf Jahren ist vor dem Virus kaum geschützt.

Inzidenz über 100, kein Impfstoff, vielerorts keine Maskenpflicht mehr an Schulen: Die Altersgruppe unter zwölf Jahren ist vor dem Virus kaum geschützt.

Foto: imago stock / imago images/Political-Moments

Berlin.  Die Corona-Inzidenzen bei den Jüngsten steigen, Mediziner setzen auf Impfungen. Doch viele Eltern verlieren die Geduld mit der Politik.

Was für Monate! Vielen Eltern steigt noch immer der Puls, wenn sie sich an die Zeit im Lockdown erinnern: Das eine Kind braucht Hilfe bei den Hausaufgaben, das jüngere will endlich auf den Spielplatz, die Chefin ruft schon zum zweiten Mal auf dem Handy an, und die Pasta auf dem heimischen Herd kocht über. Stress!

Viele Familien mit jüngeren Kindern stellen sich derzeit bang die Frage: Wird der kommende Corona-Winter wieder so? Die Infektionszahlen gehen derzeit wieder steil nach oben – gerade auch in den jüngeren Altersgruppen. Vielen Müttern und Vätern graut bei der Vorstellung, dass Schulen und Kitas wegen Corona wieder schließen könnten. Die Pandemie träfe damit erneut die Familien besonders hart.

Die Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen liegt klar über 100

Tatsächlich lag die Sieben-Tage-Inzidenz in den Altersgruppen zwischen 5 und 19 Jahren am vergangenen Donnerstag laut Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) weit über 100. Bei den 10- bis 14-Jährigen lag der Wert sogar bei 182. Im neuen Bericht, der an diesem Donnerstag erscheint, dürften die Inzidenzen bei den Jüngeren sogar noch einmal höher sein.

Zugleich haben etliche Bundesländer aus pädagogischen Gründen die Maskenpflicht an den Schulen ganz oder zumindest teilweise abgeschafft. Regelmäßige Testungen bleiben damit das zentrale Instrument, um die Infektionslage unter Kontrolle zu halten. Denn Impfungen sind in Deutschland erst ab zwölf Jahren zugelassen.

Kommt die Impfung für die Fünf- bis Elfjährigen?

Kinderärzte setzen jetzt darauf, dass sich das ändert. „Wir hoffen darauf, dass in den nächsten Wochen eine europäische Zulassung des Biontech-Impfstoffs für die Altersgruppe der Fünf- bis Elfjährigen kommt, die dann auch in Deutschland übernommen wird“, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Jörg Dötsch, unserer Redaktion.

In den USA hatte sich am Dienstag ein Beratergremium der nationalen Arzneimittelbehörde FDA für eine Notfallzulassung des Impfstoffes für Kinder ab fünf Jahren ausgesprochen. Eine endgültige Entscheidung der FDA wird in dieser Woche erwartet.

Kinderärzte: Impfung schützt auch vor seelischen Schäden

Im November könnte dann die Impfkampagne für die etwa 28 Millionen betroffenen Kinder in den USA beginnen. Laut dem Impfstoffhersteller Biontech/Pfizer liegt der Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung nach einer Impfung mit dem Vakzin bei Fünf- bis Elfjährigen bei 90,7 Prozent.

Dötsch argumentierte, eine Impfung erspare den Jüngsten eine Erkrankung und verhindere, dass infizierte Kinder isoliert werden und der Schule fernbleiben müssten. Er betonte: „Wir wissen, dass diese Abwesenheit die seelische Gesundheit der Kinder verschlechtert.“ Auch davor schütze die Impfung. Dötsch sagte: „Es geht um den Schutz vor körperlichen wie psychischen Schäden in der Pandemie.“

Nachfrage nach psychotherapeutischen Leistungen ist gewachsen

Tatsächlich ist nach einer Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Corona-Zeit die Nachfrage nach psychotherapeutischen Leistungen für Kinder und Jugendliche gestiegen. Sie erhöhte sich im ersten Halbjahr 2021 um acht Prozent gegenüber der vorpandemischen Vergleichsperiode 2019.

Dötsch betonte, es sei „unbedingt notwendig“, dass sich zum Schutz der Kinder alle Erwachsenen impften, vor allem in pädagogischen, medizinischen und pflegerischen Berufen. „Diese Erwachsenen haben eine besondere Verantwortung“, sagte der Mediziner. Auch müssten sich möglichst viele Kinder ab zwölf Jahren impfen lassen. Für sie ist das Biontech-Vakzin zugelassen.

Rund zwei Drittel der Bevölkerung sind vollständig geimpft

Laut RKI liegt die Quote der Zweitimpfungen bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren bei 40,6. Die erste Dosis haben bisher 45,5 Prozent in dieser Gruppe erhalten. Insgesamt war zuletzt ein Anteil von 66,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 geimpft.

Um in der Wintersaison gegen die besonders ansteckende Delta-Variante gerüstet zu sein, hält die Wissenschaft eine Quote von mindestens 85 Prozent für notwendig.

Elternvertretungen appellieren an die Bundesregierung

Eltern- und Familienvertretungen fordern angesichts der steigenden Infektionszahlen unter Kindern und Jugendlichen mehr Anstrengungen der Politik. „Leider hat es die Bundesregierung in ihrer Impfstrategie versäumt, bevorzugt Mütter und Väter sowie pädagogisches Personal anzusprechen“, sagte der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Familienverbands, Sebastian Heimann, unserer Redaktion.

Jetzt drohe erneut eine Belastung von Familien, „dabei sollte dies, insbesondere zum Wohl der Kinder, vermieden werden“. Alle Energie müsse sich jetzt darauf konzentrieren, den Betrieb von Schulen und Kitas zu gewährleisten. Zudem seien in Bildungseinrichtungen höhere Personalschlüssel erforderlich, „um Ausfälle auszugleichen“.

Wichtige Corona-Regeln und Infos für die Region

Alle wichtigen Fragen und Antworten zu Corona in Niedersachsen gibt's hier . Welche Regeln zurzeit in Braunschweig gelten, erfahren Sie hier.

Die Corona-Lage in der Region

Unsere Redaktionen sammeln alle wichtigen lokalen Infos zum Coronavirus auf FAQ-Seiten, die stets aktualisiert werden. Online sind die Überblicke aus Braunschweig, aus Wolfsburg, aus Wolfenbüttel, aus Gifhorn, aus Salzgitter, aus Peine und Helmstedt sowie aus Osterode.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Corona-Lage im gesamten Bundesland Niedersachsen.

Viele Eltern fühlen sich von der Politik im Stich gelassen

Auch die Bundeselternsprecherin für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege, Katharina Queisser, äußerte Kritik. Es gebe „kaum Konzepte, um die Jüngsten vor Ansteckungen zu schützen“, sagte sie. Am Ende treffe Corona wieder die Familien.

Viele Eltern fühlten sich von der Politik in der Pandemie „erneut nicht ausreichend wahrgenommen“, so Queisser. „Die Lasten und Gefahren der Pandemie sind auch in diesem Corona-Winter bei den Kindern und ihren Familien.“

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)