Eurojackpot geknackt: 45 Millionen Euro gehen ins Rheinland

Helsinki  Zwei Tipper hatten am Freitag die richtigen Zahlen – einer davon kommt aus NRW. Die beiden Gewinner teilen sich 90 Millionen Euro.

So wahrscheinlich ist ein Lotto-Gewinn

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Gleich zwei glückliche Gewinner: Der prall gefüllte Jackpot geht jeweils zur Hälfte nach Nordrhein-Westfalen und nach Polen. Mehrere Wochen hatten die 90 Millionen Euro im Eurojackpot darauf gewartet, ausgeschüttet zu werden. Nun tippten die beiden auf die richtigen Zahlen gesetzt.

Mit den Gewinnzahlen 5-7-15-19-29 und den beiden Zusatzzahlen 3 und 8 können sich die beiden Spieler – oder Tippgemeinschaften – nach sieben Wochen ohne Hauptgewinn über jeweils 45 Millionen Euro freuen. Das teilte Westlotto am Freitagabend nach der Ziehung in Helsinki mit.

Der Gewinner aus dem Rheinland hatte im Kreis Köln seinen Tippschein abgegeben, wie ein Sprecher von Westlotto unserer Redaktion sagte. Und er hatte nicht viel Geld eingesetzt: Der Schein kostete ihn lediglich 13 Euro für fünf Spielreihen. Und just die letzte Reihe war denn die richtig, wie Westlotto-Sprecher Bodo Kemper am Samstagvormittag sagte.

Es ist der dritthöchste Gewinn in der Lotterie, der nach Nordrhein-Westfalen geht, sagte Kemper noch am Freitagabend. 2016 strich ein Tipper dort knapp 77 Millionen Euro ein, 2015 ein anderer 49 Millionen. Seit Start der europäischen Lotterie im Jahr 2012 ist die Maximal-Summe sieben Mal erreicht und ausgeschüttet worden.

Besonders oft Millionen-Gewinner aus Deutschland

Weil in Deutschland besonders viele Tipper beim Eurojackpot ihr Glück versuchten, gebe es hier auch besonders häufig Millionen-Gewinner, so Westlotto. So räumte 2016 ein Spieler aus Baden-Württemberg erstmals 90 Millionen ab – damals der höchste Gewinn in der deutschen Lottogeschichte.

Zuletzt wurde der Jackpot mit 53,4 Millionen Euro am 15. März in Schweden getroffen. Am 8. Februar gingen zudem rund 63,2 Millionen Euro nach Rheinland-Pfalz.

Seitdem wartete der Hauptgewinn auf seine Ausschüttung. Er hatte die gesetzlich festgelegte Obergrenze von 90 Millionen Euro erreicht. Jeder weitere eingesetzte Euro fließt in der zweiten Gewinnklasse in einen zusätzlichen Jackpot. In dieser Woche waren das 7 Millionen Euro.

Eurojackpot: Größere Gewinnchance als beim normalen Lotto

Um den Eurojackpot zu knacken, muss auf dem Tippzettel an sieben Stellen das Kreuz richtig gesetzt werden. Dabei müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen getippt werden. Gelingt dies gleich mehreren Mitspielern, wird die Gewinnsumme geteilt.

Die Chance auf den Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Beim klassischen Lotto am Mittwoch und Samstag („6 aus 49“) sind die Chancen noch wesentlich geringer. Hier steht die Aussicht auf den Jackpot bei nur 1 zu 140 Millionen.

• 90 Millionen Euro sind für einen Amerikaner wohl nur Peanuts. Der 24-Jährige räumte vor Kurzem einen Mega-Jackpot von 768 Millionen Dollar ab.

• Glück hatte zuletzt auch ein Migrant aus Eritrea. Der Flüchtling freute sich über einen Lotto-Gewinn in Israel.

• Fast verschusselt hätten zwei Rentner aus Kanada ihren Gewinn. Das Paar fand einen Lottoschein kurz vor dessen Verfall und gewann damit eine Million Dollar.

(dpa/cho)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder