Glenn Close: „Hollywood liebt starke Frauen-Rollen“

Zürich  Golden-Globe-Gewinnerin Glenn Close über Selbstverwirklichung, Frauen-Klischees und einen Chirurgen, der ihr Gehirn erforschen wollte.

Glenn Close Anfang Januar in Hollywood.

Glenn Close Anfang Januar in Hollywood.

Foto: Emma McIntyre / Getty Images

Rollen, die Glenn Close spielt, vergisst man einfach nicht – ob es die barocke Intrigantin („Gefährliche Liebschaften“) ist, die rachsüchtige Furie („Eine verhängnisvolle Affäre“), der männliche Pirat („Hook“) oder die korrupte Topanwältin (TV-Serie „Damages“). Sechsmal war sie für den Oscar...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: