Rheinland-Pfalz will „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ einführen

Berlin  Die 14-jährige Hannah hält nichts von ihrem Schwerbehindertenausweis. Sie schlug einen "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" vor – mit Erfolg.

Die 14-jährige Hannah aus Pinneberg wollte keinen Schwerbehindertenausweis mehr haben. Sie schlug stattdessen einen "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" vor.

Foto: Screenshot / Twitter

Die 14-jährige Hannah aus Pinneberg wollte keinen Schwerbehindertenausweis mehr haben. Sie schlug stattdessen einen "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" vor. Foto: Screenshot / Twitter

Toller Erfolg für die 14-jährige Hannah aus Pinneberg: Das Mädchen mit Downsyndrom hatte sich im Oktober 2017 für einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ anstelle ihres Schwerbehindertenausweises stark gemacht – und jetzt will ein Bundesland das Dokument offiziell einführen.Wie die „Mitteldeutsche...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.