Busfahrer werden wegen Corona abgeschirmt, Einstieg jetzt hinten

Osterode.  Um Personal vor Ansteckung zu schützen, dürfen Fahrgäste ab sofort nur die hinteren Türen nutzen. Damit reagiert der VSN auf das Coronavirus.

Die Fahrerbereiche der Busse werden zum Schutz der Mitarbeiter vor dem Coronavirus abgetrennt.

Die Fahrerbereiche der Busse werden zum Schutz der Mitarbeiter vor dem Coronavirus abgetrennt.

Foto: Friso Gentsch / dpa

In den Landkreisen Göttingen, Northeim und Holzminden gilt ab sofort – zunächst befristet bis Freitag, 20. März – in den Regionalbuslinien des Verkehrsverbundes Süd-Niedersachsen (VSN) eine Sonderregelung: Die vorderen Bustüren in den Linienbussen bleiben ab sofort verschlossen, das Fahrpersonal wird mit Blick auf die Gesundheitsvorsorge in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus abgetrennt vom Bereich des Fahrgastraums. Darauf macht der Verkehrsverbund in einer Pressemitteilung aufmerksam.

„Diese Maßnahme dient neben dem Schutz des Fahrpersonals zur Aufrechterhaltung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Süd-Niedersachsen. Die Fahrscheinpflicht bleibt erhalten“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Fahrgäste, die die Möglichkeit haben, Automaten und Vorverkaufsstellen zu nutzen, seien gebeten dies zu tun. Der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) befindet sich für das weitere Vorgehen in enger Abstimmung mit den drei Landkreisen Göttingen, Northeim und Holzminden sowie mit der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbh (LNVG) und dem Wirtschafts- und Verkehrsministerium Niedersachsen, so die Verantwortlichen abschließend.

Mehr zum Thema

Kreis Goslar meldet ersten Coronafall

Drei neue Corona-Fälle in Göttingen und Osterode

Coronavirus-Absagen im Südharz- Auch Juesseelauf fällt aus

Kaufland bestätigt- Mitarbeiter mit Coronavirus infiziert

Erster Corona-Fall im Altkreis Osterode bestätigt – Mann erkrankt

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder