„Labaule & Erben“ ist ein bitterkomischer Serien-Hit

Essen  Die Satire-Serie „Labaule & Erben“ basiert auf einer Idee von Harald Schmidt. Pointen und Ironie sind viel besser als der Sendeplatz.

Verlegersohn Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht) muss plötzlich die Luftmatratze mit dem Chefsessel im Verlagshaus tauschen.

Verlegersohn Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht) muss plötzlich die Luftmatratze mit dem Chefsessel im Verlagshaus tauschen.

Foto: SWR/Violet Pictures/Maor Waisbur

Jahrzehntelang lenkt Christian Labaule (sprich Labohl) die Geschicke seines süddeutschen Verlagsimperiums – um dann auf dem Elektro-Zweirad Segway ein jähes Ende zu finden. „Wo sind denn hier die Bremsen?“, fragt er seinen Lieblingssohn Gernot noch, als sie auf einen Abgrund zuschlittern. Die Frage...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.