Polizei-Einsatz

Bombendrohung in Herzberg und Lauterberg: Polizei gibt Entwarnung

Ein Polizeiwagen stand am Donnerstag vor dem Sparkassen-Gebäude an der Bundesstraße in Herzberg.

Ein Polizeiwagen stand am Donnerstag vor dem Sparkassen-Gebäude an der Bundesstraße in Herzberg.

Foto: Paul Beier / HK

Herzberg.  Wegen einer Bombendrohung war die Polizei am Donnerstag an den Sparkassen in Herzberg und Bad Lauterberg im Einsatz. Die Absuchen blieben negativ.

Zu einem größeren Einsatz der Polizei kam es am Donnerstagvormittag an den drei Sparkassen in Herzberg und Bad Lauterberg. Grund war eine Bombendrohung, wie die Sparkasse Osterode am Harz auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte und auf ihrer Facebook-Seite bekannt gab.

Polizei-Einsatz: Spürhunde durchsuchen Sparkassen-Filialen nach Bomben

Wie die Polizei berichtet, ging die Bombendrohung über einen unbekannten Anrufer bei der Station in Herzberg ein. Daraufhin wurden die drei betroffenen Filialen und ein weiteres Gebäude von der Polizei evakuiert und mit Spezialhunden durchsucht. Verdächtige Gegenstände wurden nicht gefunden. Gegen 17 Uhr gab die Polizei komplett Entwarnung.

Bombendrohung in Herzberg und Bad Lauterberg: Gelände gesperrt

Während des Polizeieinsatzes wurden die betroffenen Bereiche abgesperrt. Für Sparkassenkunden kam es am Donnerstag zu Einschränkungen: „Aufgrund einer Bombendrohung bleiben heute unsere Sparkassenstandorte in Herzberg, Hauptstraße 50, Am Sportplatz 1 sowie die Filiale in Bad Lauterberg, Sebastian-Kneipp-Promenade 2 geschlossen“, schreibt die Bank dazu und empfiehlt: „Bitte nutzen Sie unsere weiteren Standorte in Bad Sachsa, Hattorf, Osterode und Förste“.

Die Polizei Osterode hat ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen dauern laut einer Pressemitteilung an.

Unser Newsletter: Aktuelle Nachrichten aus dem Altkreis Osterode

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder