Schweinsteiger und Özil heizen Debatte um Weltmeister-Trio an

Die Nationalmannschaft hat in Spanien ihre höchste Niederlage seit mehr als 89 Jahren kassiert. Zwei ehemalige Stars fordern Umdenken.

ARD-Experte Bastian Schweinsteiger hat zur Diskussion um Müller, Hummels und Boateng eine andere Meinung als Bundestrainer Joachim Löw.

ARD-Experte Bastian Schweinsteiger hat zur Diskussion um Müller, Hummels und Boateng eine andere Meinung als Bundestrainer Joachim Löw.

Foto: dpa

Die Rio-Weltmeister Bastian Schweinsteiger und Mesut Özil haben sich direkt nach dem historischen 0:6 (0:3)-Debakel der Fußball-Nationalmannschaft in Spanien für die Rückkehr von Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng starkgemacht.

„Der Bundestrainer und sein Team haben eine Meinung dazu, ich persönlich habe leider eine andere“, sagte ARD-Experte Schweinsteiger: „Solche Spieler wie Jerome Boateng und Thomas Müller haben das Triple gewonnen, mit der besten Mannschaft in Europa. Die spielen da in der ersten Elf und haben Qualität, sind deutsche Spieler. Warum nicht für die Nationalmannschaft?“

Mesut Özil wirbt für Jerome Boateng

Özil twitterte, es sei „Zeit, Jerome Boateng zurückzuholen“. Den Kommentar versah der im Streit aus dem DFB-Team zurückgetretene Offensivspieler mit einer Deutschland-Flagge. Özil und Schweinsteiger holten 2014 gemeinsam mit dem vor anderthalb Jahren von Bundestrainer Joachim Löw aussortierten Trio den WM-Titel.

Löw betonte jedoch, für eine Rückholaktion gebe es aktuell „keinen Grund“. Sein Vertrauen in die neuformierte Mannschaft sei „jetzt nicht völlig erschüttert“. Man müsse die Situation um Hummels, Müller und Boateng „zum richtigen Zeitpunkt bewerten“, betonte der 60-Jährige.

DFB-Direktor Oliver Bierhoff stärkte dem Bundestrainer in dieser heiß diskutierten Frage den Rücken. „Die Frage ist immer die gleiche, und die Antwort ist auch immer die gleiche“, sagte Bierhoff in der ARD: „Es ist eine Entscheidung des Trainers, wen er nominiert - aber ich teile die. Ich bin den Weg mitgegangen und finde ihn auch richtig.“

Schweinsteiger gab jedoch zu bedenken, dass nach der höchsten Länderspiel-Niederlage seit 89 Jahren ein Umdenken passieren müsse. „Gerade in solchen Spielen ist es wichtig, solche Spieler auf dem Platz zu haben, die vorangehen, die Erfahrung haben, die Qualität haben“, sagte der frühere DFB-Kapitän: „Man hat gesehen, dass wir noch nicht die Qualität haben.“ (fs/sid)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder