Immobilienkäufe

Geldwäsche: Grünen-Chef Habeck für Bargeld-Obergrenze

| Lesedauer: 3 Minuten
Das ist Robert Habeck

Das ist Robert Habeck

Robert Habeck ist Parteivorsitzender der Grünen, freier Schriftsteller und Dorktor der Philosophie. Seit 2002 ist er in der Landes- und Bundespolitik aktiv.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Im Kampf gegen Geldwäsche fordert Grünen-Chef Robert Habeck, dass Notare beim Kauf eines Hauses die Herkunft der Gelder überprüfen.

Die Grünen fordern eine Bargeld-Obergrenze beim Kauf von Immobilien, um Geldwäsche-Betrug in Deutschland einzudämmen. „Bargeld ist Teil unseres Alltags. Aber bei sehr großen Summen sind Bargeldzahlungen regelrecht eine Einladung, illegales Geld zu waschen“, sagte Grünen-Chef Robert Habeck unserer Redaktion.

Viele Länder hätten bereits verboten, Immobilien mit Bargeld zu bezahlen. Deutschland aber nicht. Auch deshalb sei die Bundesrepublik zu einem „Geldwäsche-Paradies“ geworden, kritisierte Habeck. So investiert die organisierte Kriminalität seit langem Geld aus kriminellen Geschäften in Immobilien. Auch islamistische Terrororganisationen erschließen sich aufgrund lascher Geldwäsche-Kontrollen hierzulande Einnahmequellen.

Das könnte Sie auch interessieren:Razzien im Clan-Milieu: Hunderte Polizisten im Einsatz

Bundesrechnungshof: Bargeldverbot bei Immobilienkäufen

Kürzlich war ein Bericht des Bundesrechnungshofes bekannt geworden, in dem die Finanzaufseher die Bundesregierung ermahnen, härter gegen Geldwäsche bei Rechtsanwälten und Notaren, Händlern von Luxuswaren wie Schmuck und Uhren oder Glücksspiel-Betreibern vorzugehen.

Während Banken und Finanzdienstleister aufgrund strenger Vorgaben Verdachtsfälle auf Geldwäsche in der Regel unmittelbar den Behörden melden, geschieht dies außerhalb des Finanzsektors nur selten.

Der Bundesrechnungshof spricht sich deshalb für ein Bargeldverbot bei Immobilienkäufen und eine Obergrenze von 5000 Euro für andere geschäftliche Barzahlungen aus. Derzeit gilt, wer mit mehr als 10.000 Euro in bar bezahlt, muss seinen Ausweis vorzeigen. Lesen Sie auch:Lobbyismus: So warb Karl Theodor zu Guttenberg für Wirecard

Immobiliensektor laut Habeck anfällig für Schwarzgeld

Habeck schloss sich der Kritik der Rechnungsprüfer an: „Gerade der Immobiliensektor, in dem Hunderttausende Euro bar über den Tisch gehen, ist anfällig für Schwarzgeld. Deswegen wollen wir hier im ersten Schritt ansetzen, und zwar mit einer Bargeldobergrenze beim Kauf einer Immobilie.“

Außerdem verlangen die Grünen, dass Makler und Notare künftig die Herkunft der Gelder beim Verkauf eines Hauses oder eine Wohnung überprüfen. Bei Verdacht auf Geldwäsche müsse immer eine Meldung an die Anti-Geldwäsche-Behörde erfolgen.

„In Fällen, bei denen die Herkunft der Gelder nicht identifiziert werden kann, darf der Kaufvertrag nicht mehr notariell beglaubigt werden. Das hilft dabei, den Schwarzgeldsumpf auszutrocknen“, sagte Habeck unserer Redaktion. Mehr zum Thema:Immobilienkauf: Dieses Schlupfloch droht beim neuen Gesetz

Ein Notar hat nur alle 200 Jahre eine Kontrolle auf Geldwäsche zu erwarten

Dafür müsste die Zollbehörden von Bund und Ländern besser zusammenarbeiten. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Tausende zusätzliche Stellen für den Zoll in den kommenden Jahren bewilligt. Der Rechnungshof rügt allerdings, dass etwa ein Notar rechnerisch nur alle 200 Jahre eine Geldwäsche-Kontrolle zu erwarten habe.

Um Kriminellen Geldwäsche, Terrorfinanzierung sowie Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung zu erschweren, war Ende 2018 die Herstellung von 500-Euro-Scheinen von der Europäischen Zentralbank (EZB) eingestellt worden.

Nach Angaben des Finanzministeriums sind derzeit aber noch über 300 Millionen von der Bundesbank ausgegebene 500er im Wert von mehr als 150 Milliarden Euro im Umlauf. Das könnte Sie auch interessieren:Haben autoritäre Regime Zugriff auf unsere Finzanzdaten?

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)