Gedenken an Terroropfer – Merkel dabei, spricht aber nicht

Berlin  Vor einem Jahr starben zwölf Menschen beim Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. Die Kanzlerin nimmt an der Gedenkfeier teil.

Bundeskanzlerin Angela Merkel legte am Tag nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin Blumen nieder.

Bundeskanzlerin Angela Merkel legte am Tag nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin Blumen nieder.

Foto: Michael Kappeler / dpa

An der zentralen Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an den Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vor einem Jahr nimmt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teil.

Sie wird neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der prominenteste Gast bei der nicht-öffentlichen religionsübergreifenden Andacht am Morgen des 19. Dezembers in der Gedächtniskirche direkt am Tatort sein, hieß es am Dienstag aus dem Berliner Senat.

Angehörige der Opfer im Kanzleramt

Steinmeier wird eine kurze Ansprache halten, Merkel gehört nicht zu den Rednern. Sie empfängt Verwandte der Todesopfer und Menschen, die bei dem Anschlag verletzt wurden, bereits am Montag im Bundeskanzleramt. Am Dienstag werden auch Bundesminister, der komplette Berliner Senat und Botschafter erwartet. Welche Mitglieder des Bundeskabinetts kommen, war zunächst noch nicht bekannt.

Das Gedenken wird wegen der hochrangigen Besucher und der weiter bestehenden Gefahr durch islamistische Terroristen von massiven Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Der Breitscheidplatz und die angrenzende Budapester Straße werden vom frühen Morgen an bis zum Abend des Jahrestages abgesperrt.

Zwölf Menschen starben bei Anschlag

Bei dem Anschlag mit einem entführten Lastwagen tötete der islamistische Terrorist Anis Amri am Abend des 19. Dezember 2016 zwölf Menschen und verletzte etwa 70. Amri wurde vier Tage später auf der Flucht in Italien von Polizisten erschossen. (dpa)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder