Maaßen: „Können nicht alle Islamisten permanent überwachen“

Berlin  Ein Jahr nach dem Anschlag in Berlin sieht der Verfassungsschutzchef ein hohes Risiko weiterer Attentate. Der Schutz sei aber begrenzt.

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Foto: Michael Kappeler / dpa

Im Dezember vor einem Jahr tötete der Tunesier Anis Amri auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz zahlreiche Menschen und verletzte Dutzende weitere. Im Nachhinein kam eine Kette von schweren Fehlern ans Licht: Amri war ein bekannter Islamist, Gefährder und verurteilter Straftäter, der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: