Castingshow

"The Voice": Letzter Kandidat war auf Platz eins der Charts

| Lesedauer: 6 Minuten
Die Blind Auditions von "The Voice of Germany" sind in die letzte Runde gegangen.

Die Blind Auditions von "The Voice of Germany" sind in die letzte Runde gegangen.

Foto: ProSieben/SAT.1/Andre Kowalski

Berlin.  Zum letzten Mal haben sich Sarah Connor, Nico Santos, Johannes Oerding und Mark Forster umgedreht: Das war die zehnte "Blind Audition".

Die letzte "Blind Audition" dieser Staffel: Die Coaches Sarah Connor, Nico Santos, Johannes Oerding und Mark Forster haben am Sonntag ihre Teams bei "The Voice of Germany" vollgemacht. War zwischenzeitlich mal der große Konkurrenzkampf ausgebrochen, schienen der Umgang der vier Juroren miteinander diesmal fast schon liebevoll.

Die drei männlichen Coaches brachten sogar ihre eigene Version von dem wohl bekanntesten Song von Sarah Connor, "From Sarah with Love", auf die Bühne. Nico Santos am Klavier sitzend, Mark Forster daran angelehnt, Johannes Oerding darauf liegend – so erinnerten die drei ein bisschen an die Donald-Duck-Neffen Tick, Trick und Track. Eine Geste, die die selbstbewusste Frau auf einmal sehr gerührt zeigte.

Ähnlich begeistert waren die Coaches von zwei Talenten. Ron Jackson sorgte mit seiner Version von "Pony" für einen absoluten Höhepunkt der Sendung. "Du bist genau das, was ich hier bei 'The Voice' schon immer finden wollte. Eine unfassbar geile R’n‘B-Stimme", zeigte sich Nico Santos begeistert. "Du bist hier eine meiner absoluten Lieblingsstimmen."

Sarah Connor hat als erstes ein komplettes Team

Doch neben ihm hatten sich auch alle anderen Juroren umgedreht, um das Talent für ihr Team zu gewinnen. "Du musst strategisch denken", erklärte Mark Forster. "Alle Vierer-Buzzer gehen zu Sarah Connor, weil sie wunderschön ist, weil sie die geilste ist, weil sie toll singen kann. Ist so." Deswegen müsse er ein anderes Team wählen.

Trotz diesem Hinweis von Mark Forster entschied sich der 46-Jährige für Team Sarah. Damit hatte die neue Coachin als erste ihr Team voll. "Mein Team ist fantastisch! Ich habe sicherlich ein paar Stimmen in meinem Team, die das Zeug haben, zu gewinnen. Alt und jung, stark und zerbrechlich, ganz vielseitig", so Sarah Connor.

Für den zweiten musikalischen Höhepunkt sorgte Charline Klimt. Mit ihrer weit vorn sitzenden Stimme und der technischen Versiertheit glitt sie mühelos durch Alicia Keys "Empire State Of Mind" und konnte damit Johannes Oerding und Mark Forster von sich überzeugen. "Ich hätte mich umgedreht, wenn ich noch könnte", entschuldigte sich Sarah Connor.

Mark Forster versucht es mit Bestechung

Auch das Publikum reagierte begeistert wie selten. "Der ganze Puff hat gerade gestanden. Ich bin sprachlos. Du hast das sowas von genagelt", kommentierte Johannes Oerding. So eine Stimme habe er noch nicht in seinem Team. "Du hast da eine ganz große Spielwiese von Stimme." Um sie für sich zu gewinnen, schlug der Pop-Sänger ein Duett vor: "If I Ain’t Got You". Gegen Charline Klimts Stimme wirkte Johannes Oerdings fast schon zart. Ein ungleiches Duett, das aber auch darin seine Faszination hatte.

"Ich habe ein Problem, da unten steht ein kleiner Mann, der ist riesen Mark-Forster-Fan", offenbarte die Kandidatin. Eine Chance, die sich Mark Forster nicht entgehen ließ: Er holte schnell den Sohn vom Backstage zu sich auf den Sessel. "Hast du Lust, auf ein Mark-Forster-Konzert zu gehen?", fragte er den sechsjährigen Leron Isiah. Er und seine Kumpels seien eingeladen. "Könntest du jetzt, in ganz klaren Worten sagen, in welches Team deine Mutter gehen soll", fragte er ihn. Mit klarer Stimme antwortete dieser: "Mark Forster."

Während Johannes Oerding seine Chancen schon dahinsiechen sah, machte sich die 29-jährige Mutter Gedanken – und entschied sich überraschend für Oerding, der sein Glück selbst kaum fassen konnte. "Mein Team ist so ein bisschen Underdog-Team. Wir schleichen uns hinten rum an", prophezeite Oerding.

Mehr Talente, schnelleres Rausfliegen: Die neuen "The-Voice-Battles"

Deutlich selbstbewusster zeigte sich da Nico Santos, als er sein komplettes Team vorstellte: "In meinem Team habe ich den einen oder anderen Titelaspiranten. Mein Ziel ist es, mit einer Stimme in das Finale zu gehen, die einzigartiger nicht sein könnte." Team Nico sei das Gewinnerteam. Dem entgegen steht Team Mark: "Team Mark ist der bunte Hund. Mein Team steht für die speziellen Sachen, für die hintersten, letzten Ecken der Musikwelt", verspricht Mark Forster.

Im Gegensatz zu den Vorjahren sind 2021 mehr Talente in den Teams. Denn es gibt eine Neuerung: Die Battles finden nicht mehr – wie sonst – zu zweit, sondern zu dritt statt. Allerdings muss bereits innerhalb von 48 Stunden das erste Talent gehen, sodass bei dem "Battle"-Auftritt auf der "The Voice"-Bühne wieder nur zwei Sängerinnen und Sänger gegeneinander antreten.

Kurz vor Ende der letzten "Blind Audition" gab es dann noch eine Überraschung für die Jury: Der Weltstar James Blunt trat inkognito vor der Jury als "Kandidat" an. Die vier Musiker erkannten die berühmte Stimme allerdings sofort - und honorierten den Kollegen mit eifrigem Buzzern. Dieser performte auf der Bühne seinen Song "Goodbye My Lover".

"The Voice" - So liefen die bisherigen Sendungen

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder