Sterbehilfe-Gesetz verunsichert Ärzte

Braunschweig  Dem Bundesverfassungsgericht liegen 13 Beschwerden gegen die neue Regelung vor.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte Anfang März geurteilt, dass der Staat sterbewilligen Patienten den Zugang zu einem tödlichen Medikament für einen Suizid nicht wie bisher kategorisch verwehren darf.

Foto: dpa

Das Bundesverwaltungsgericht hatte Anfang März geurteilt, dass der Staat sterbewilligen Patienten den Zugang zu einem tödlichen Medikament für einen Suizid nicht wie bisher kategorisch verwehren darf. Foto: dpa

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in einem Braunschweiger Sterbehilfe-Fall hat die Diskussion um das Recht auf einen selbstbestimmten Tod neu entfacht. Wohl noch in diesem Jahr wird sich das Bundesverfassungsgericht mit dem neuen Sterbehilfe-Gesetz befassen, das die „geschäftsmäßige“...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.