Forscher: Mundspülung kann Ansteckung mit Corona verhindern

Bochum.  Handelsübliche Mundwasser lassen das Coronavirus nach 30 Sekunden teils komplett verschwinden. Dadurch sinkt das Ansteckungsrisiko.

Stopp Coronavirus - 6 simple und effiziente Maßnahmen im Alltag

Panik, Mundschutz-Bunkern, Desinfektions-Bäder und Klopapier-Horten sind nicht die Alltagsretter im Kampf gegen Coronaviren. Diese 6 Maßnahmen sind viel effizienter.

Beschreibung anzeigen
  • Mundspülungen können offenbar dabei helfen, die Viruslast von Coronaviren im Mund zu senken – dort ist sie meist besonders groß
  • Zu dieser Erkenntnis kamen jetzt Forscher der Ruhr-Uni Bochum in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus ganz Deutschland
  • Diese Mundspülungen haben in der Studie Wirksamkeit gezeigt
  • Auch ein Hygieniker bei „Maybrit Illner“ spricht sich für Mundwasser aus

Gurgeln gegen Corona-Viren? Mit bestimmten handelsüblichen Mundspülungen lassen sich Sars-Cov2-Viren wirksam inaktivieren. Das wiesen Virologen der Ruhr-Uni Bochum gemeinsam mit Kollegen aus Jena, Ulm, Duisburg-Essen, Nürnberg und Bremen in Experimenten an Zellkulturen nach.

Die Anwendung von Mundspülungen könnte somit helfen, kurzzeitig die Virusluslast und damit eventuell das Risiko einer Übertragung der Coronaviren zu senken, schreiben die Wissenschaftler. Im Mund- und Rachenraum von Corona-Patienten befindet sich häufig eine große Anzahl von Viren. Dadurch steigt das Risiko, andere Personen über Aerosole oder Tröpfchen anzustecken.

Vor allem vor zahnärztlichen Behandlungen oder bei der Pflege von Covid-19-Patienten im Krankenhaus könne es nützlich sein, gründlich mit Mundspülungen zu gurgeln, erklärt Prof. Eike Steinmann, Virologe an der Ruhr-Uni Bochum und einer der Studienautoren. „Wir wissen, dass sich Pflegepersonal in Kliniken trotz Schutzmaßnahmen angesteckt hat. Hier könnten Mundspülungen einen sehr positiven Effekt haben“, sagte Steinmann der WAZ.

So waschen Sie die Hände richtig
So waschen Sie die Hände richtig

Coronavirus verschwindet durch Mundspülung? Forscher von Wirksamkeit überrascht

Frühere Studien hätten bereits die Wirksamkeit bei Sars- und Influenza-Viren gezeigt. „Dass es aber so gut funktionieren würde, hatten wir nicht vermutet“, so Steinmann. Mundspülungen eigneten sich jedoch nicht, um eine Corona-Infektion zu behandeln oder um sich selbst vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen, stellt er klar.

Die Ergebnisse der Studie beschreibt das Team um Toni Meister, Prof. Stephanie Pfänder und Prof. Eike Steinmann aus der Bochumer Forschergruppe Molekulare und Medizinische Virologie online im Fachmagazin „Journal of Infectious Diseases“. „Wir haben die Viren nur im Labor untersucht“, erklärt Steinmann. Eine Überprüfung der Studienergebnisse in klinischen Studien an Patienten werde nun folgen.

Lesen Sie auch: Corona in Räumen: So mindern Sie Viren in der Raumluft

Sars-Cov2-Viren: Acht handelsübliche Mundspülungen auf Wirksamkeit getestet

Die Wissenschaftler testeten acht Mundspülungen mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen, die in Apotheken oder Drogeriemärkten erhältlich sind. Sie mischten das jeweilige Mittel mit Viruspartikeln und einer „Belastungssubstanz“, die den Effekt des Speichels im Mund nachstellen sollte. Das Gemisch wurde dann 30 Sekunden lang geschüttelt, um den Effekt des Gurgelns zu simulieren.

Das Ergebnis: Alle getesteten Präparate reduzierten die Viruslast. Drei Mundspülungen verringerten sie so stark, dass nach 30 Sekunden Einwirkzeit kein Virus mehr nachzuweisen war. Ob dieser Effekt auch in der klinischen Praxis bestätigt wird und wie lange er anhält, müsse nun untersucht werden.

Die getesteten Mundwasser sind:

  • Cavex Oral Pre Rinse
  • Chlorhexamed Forte
  • Dequonal
  • Dynexidine Forte
  • Iso-Betadine Mouthwash
  • Listerine Cool Mint
  • Octenident Mouthwash
  • Pront Oral Mouthwash

Mundspülungen nicht zur Behandlung von Covid-19-Patienten geeignet

Die Wissenschaftler betonen, dass Mundspülungen nicht zur Behandlung von Covid-19-Patienten geeignet sind. „Das Gurgeln mit einer Mundspülung kann nicht die Produktion der Viren in den Zellen hemmen“, erklärt Toni Meister.

Auch interessant: Corona: So wird das Infektionsrisiko im Flugzeug verringert

„Es könnte aber die Viruslast kurzfristig dort senken, wo das größte Ansteckungspotenzial herkommt, nämlich im Mund-Rachen-Raum.“ Dies könne in bestimmten Situationen wie beim Zahnarzt oder bei der medizinischen Versorgung von Covid-19-Patienten nützlich sein.

Auch der Hygiene-Experte Klaus-Dieter Zastrow ist von der Wirkung von Mundspülungen überzeugt. Neben dem Tragen der Maske empfiehlt auch er Mundwasser zu gurgeln. „Dann kann kaum etwas passieren“, sagte er jüngst in der Talkshow „Maybrit Illner“.

Dieser Text ist zuerst

Coronavirus – Mehr zum Thema

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder