Ademi sichert Eintracht einen Auftakt nach Maß

Braunschweig  Eintracht Braunschweig hat gegen den Erstliga-Absteiger Köln am Sonntag einen Sieg erzielt. Neuzugang Orhan Ademi schoss die Blau-Gelben zum 1:0.

Die Rollen waren verteilt, das Drehbuch war gelesen, der Text auswendig gelernt. Zu Beginn der ersten Aufführung in der neuen Fußball-Zweitligasaison brauchten die Spieler der Braunschweiger Eintracht vor 21.820 Zuschauern dennoch eine Halbzeit lang, um das Lampenfieber abzulegen und in Fahrt zu kommen.

„Wir waren zu sehr mit uns beschäftigt, zu nervös“, sagte Trainer Torsten Lieberknecht nach der intensiven Partie. „Wir haben das in der Halbzeitpause angesprochen und gesagt: Lasst uns jetzt mit Zweitliga-Fußball beginnen.“

Die Mannschaft gehorchte aufs Wort. „Dann haben wir wieder phasenweise das gezeigt, was uns stark macht, vor allem das Umkehrspiel.“

Dazu Leidenschaft, Kampfgeist und perfekte Vorbereitung seitens des Trainerteams und der Einstand nach Maß war gelungen. Mit dem 1:0 (0:0)-Sieg gegen den Erstliga-Absteiger und Aufstiegsaspiranten 1. FC Köln tankten die Blau-Gelben schon mal eine gehörige Portion Selbstvertrauen.

„Wir haben mutig nach vorn gespielt, haben gute Ansätze gezeigt, aber die eine oder andere gute Chance nicht konsequent zu Ende gespielt“, resümierte Kölns Trainer Holger Stanislawski. „Wir haben uns für unsere gute Vorstellung heute nicht belohnt. Aber besser, so etwas passiert am ersten Spieltag, dann kann man daraus lernen.“

Lernen müssen Stanislawski und seine Mannen, dass akribische Spielvorbereitung manchmal entscheidend ist – wie beim Siegtreffer der Eintracht zu sehen. Köln spielte aktiv auf Abseits bei einem Freistoß von der Seite, das hatten die Braunschweiger durch einen ihrer Spielbeobachter aber spitz gekriegt und sich darauf eingestellt. Der Joker stach.

Den Freistoß von Kevin Kratz knallte Deniz Dogan an die Latte, der nachgelaufene, gerade erst eingewechselte Orhan Ademi vollstreckte mit seiner ersten Ballberührung – eine tolle Geschichte. Die Kölner Abseitsfalle schnappte nicht zu. „Ich kann mich an den Moment gar nicht richtig erinnern, mir schwirrt soviel im Kopf herum“, sagte Ademi. Drei Minuten später hatte Raffael Korte das 2:0 auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten. Und Domi Kumbela (82.) vergab noch freistehend nach Vorarbeit Ademis, weil er ein wenig in Rücklage geriet. Kurz vor der Pause hätte Schiedsrichter Peter Gagelmann Elfmeter pfeifen müssen, als Kölns Adam Matuschyk Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke am Trikot festhielt und im Strafraum zu Fall brachte.

Auch Köln hatte drei gute Chancen, ließ den letzten Schritt allerdings aus. „Machen wir davon eine rein, geht die Sache hier anders aus“, war sich Kölns Thomas Bröker sicher. „Nach der Partie in Braunschweig wissen wir, wo wir in der 2. Liga stehen“, hatte Kölns Trainer Stanislawski gesagt. In der Tabelle hinter Eintracht – zumindest nach dem ersten Spieltag.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (36)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort