Grüne: Gorleben verhindern – aber nicht ausschließen

Debatte des Tages  Neuer grüner Pragmatismus: Die Partei will Gorleben um jeden Preis als Atommüll-Endlager verhindern, lässt den Salzstock aber in der Auswahl für die geplante bundesweite Endlagersuche.

Die Bundesvorsitzenden der Grünen Cem Özdemir und Claudia Roth

Foto: Christian Charisius/dpa

Die Bundesvorsitzenden der Grünen Cem Özdemir und Claudia Roth Foto: Christian Charisius/dpa

Die Grünen wollen Gorleben als Atomendlagerstandort verhindern und berufen sich dabei auch auf die Erfahrungen im Endlager Asse - trotzdem ist die Partei bereit, bei einer neuen Suche nach einem Atomendlager-Standort Gorleben nicht von vornherein auszuschließen (Den Kommentar "Grüne Lizenz zum...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.