Abgeschoben?

Braunschweig  27 neue Mitarbeiter im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fürchten um ihren Arbeitsplatz.

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge müssen sich all die registrieren lassen, die als Flüchtling nach Braunschweig gekommen sind und in Deutschland bleiben wollen.

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge müssen sich all die registrieren lassen, die als Flüchtling nach Braunschweig gekommen sind und in Deutschland bleiben wollen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Als die Not am größten war und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vor der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu kapitulieren schien, kamen neue Mitarbeiter. Allein in Braunschweig waren es 27. Männer und Frauen wie Sabine Krause und Thilo Glas. Doch nun heißt es: Danke, das war’s. Befristete Beschäftigung – bei Verdi im Gewerkschaftshaus, wo wir uns treffen, werden die Arbeitsplätze von...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (35)