Wolfsburg. Der 9-jährige Jonathan braucht eine Stammzellspende. Gemeinsam mit der DKMS organisiert der VfB Fallersleben eine Typisierungsaktion.

Der neunjährige Jonathan aus Wolfsburg hat Blutkrebs. Um wieder gesund zu werden, ist er auf eine Stammzellspende angewiesen. Eine Spende, die ihm das Leben retten kann. Gemeinsam mit dem Basar-Team Calberlah organisiert der VfB Fallersleben zwei Typisierungsaktionen für potenzielle Stammzellspenderinnen und -spender.

Die erste Typisierungsaktion startet am heutigen Freitag, 23. Februar, um 15 Uhr. Das Basar-Team Calberlah lädt dazu in die Aula der Realschule Calberlah, Schulstraße 3, ein.

Eine Spende bedeutet für Jonathan eine zweite Chance aufs Leben. „In seiner Freizeit ist er am liebsten immer in Bewegung“, heißt es auf einem Flyer der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Der Neunjährige, der mit seinem kleinen Bruder und seinen Eltern in Wolfsburg lebt, spielte bis zu seiner Diagnose Fußball und machte Parkour beim VfB Fallersleben. Außerdem liebte er es, zu schwimmen – im Jahr 2020 besuchte er einen Schwimmkursus beim VfB Fallersleben und ist seitdem aus dem Verein nicht mehr wegzudenken. Auch bei der Kinderfeuerwehr engagierte er sich, schließlich ist es sein Traum, Berufsfeuerwehrmann zu werden.

Typisierungsaktion für den neunjährigen Wolfsburger

Träume, die Jonathan verwirklichen möchte. Deswegen rufen der VfB Fallersleben und das Basar-Team Calberlah nun zur Registrierung auf. „Die Familie ist dankbar und überwältigt, was sie für einen Zuspruch bekommt“, sagt Gina Ehlers, Leitung der Kindersportschule beim VfB Fallersleben. Sie hat täglich Kontakt mit der Familie. Nach dem ersten Schock der Diagnose stand für die Verantwortlichen und Mitglieder des VfB Fallersleben schnell fest: Wir wollen helfen. Und auch der neunjährige Jonathan selbst möchte helfen: „Er will, dass die Spenden nicht nur ihm helfen, sondern auch alle anderen Erkrankten“, sagt Ehlers.

Jonathan will, dass die Spenden nicht nur ihm helfen, sondern auch alle anderen Erkrankten.
Gina Ehlers, Leitung der Kindersportschule beim VfB Fallersleben

Potenzielle Lebensretter können sich bei den Typisierungsaktionen registrieren lassen: Am Freitag, 23. Februar, veranstaltet das Basar-Team von 15 bis 19 Uhr in der Aula der Realschule Calberlah, Schulstraße 3, eine solche Aktion. Am Sonntag, 3. März, zieht der VfB Fallersleben von 9 bis 13 Uhr nach und veranstaltet die Aktion in der Karl-Wilhelm Halle, Schwimmbad 11, in Fallersleben parallel zum VfB Bewegungsland, damit möglichst viele Menschen vorbeischauen. Damit auch genug Geld zusammenkommt – schließlich kostet eine Registrierung die DKMS 40 Euro –, wird es auch ein Kuchen- und Kaffee-Buffet geben.

„Die Registrierungsaktionen sind wichtig, damit die Bürgerinnen und Bürger über das Thema Stammzellspende, Registrierung und Blutkrebs informiert werden“, sagt Janet Mulappancharil. Sie betreut die Aktion seitens der DKMS. Weiter: „Viele Personen nutzen die Aktion dafür, um Ihre Anteilnahme und Unterstützung vor Ort zu zeigen und registrieren sich.“ Nach der Registrierung können die potenziellen Stammzellspender für alle betroffenen Patienten weltweit zu Lebensretterinnen und Lebensrettern werden. Denn: Allein in Deutschland erkrankt alle 12 Minuten ein Mensch an Blutkrebs, weltweit alle 27 Sekunden.

Auch interessant

Neunjähriger aus Wolfsburg sucht genetischen Zwilling

Viele Blutkrebs-Patienten können ohne eine Spende nicht überleben. „Mit der Suche nach geeigneten Spenderinnen und Spendern beginnt immer auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Je schneller ein ‚Match‘ gefunden wird, desto größer sind die Überlebenschancen der Patientinnen und Patienten“, erklärt Mulappancharil.

Je schneller ein ‚Match‘ gefunden wird, desto größer sind die Überlebenschancen der Patientinnen und Patienten.
Janet Mulappancharil von der DKMS

Die Familie und auch die Vereine seien zuversichtlich, dass dem jungen Patienten geholfen werden kann. Sie wissen aber auch: Um den genetischen Zwilling für Jonathan zu finden, müssen so viele Menschen wie möglich zur Registrierungsaktion kommen. „Für viele ist das Thema so fern. Viele sind leider auch zu bequem und haben sich noch nicht registriert“, sagt Gina Ehlers vom VfB. „Ich hoffe, dass einfach ganz viele kommen, denn Kinder haben so eine Diagnose in diesem jungen Alter nicht verdient.“

Den Organisatoren und der Familie sei aber auch durchaus bewusst, dass die Hemmschwelle groß ist: Viele denken noch, dass die Stammzellentnahme schmerzhaft ist. Dabei werden die Stammzellen in circa 90 Prozent der Fälle ähnlich wie bei einer Blutspende über ein spezielles Verfahren aus dem Blut gewonnen: Die Ärztin oder der Arzt legt dazu jeweils einen Zugang in beide Armvenen.

Stammzellspende: Wer kann Lebensretter werden?

Und wer kann spenden? „Jeder, der gesund und im Alter von 17 bis 55 Jahren ist“, heißt es seitens der DKMS. Im besten Fall sollte man circa 15 Minuten vor der Registrierung nichts essen und trinken. Bereits registrierte Menschen – auch bei anderen Dateien – müssen sich nicht erneut registrieren lassen.

Ausgeschlossen werden Menschen, die unter folgenden Symptomen und Krankheiten leiden:

  • Starkes Übergewicht
  • Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung
  • Schwere Lungenerkrankung
  • Schwere Nierenerkrankung
  • Schwere neurologische oder psychische Erkrankung
  • Schwere Stoffwechselstörung
  • Tropenkrankheiten und schwere chronische Infektionskrankheiten
  • Infektion mit HIV, Hepatitis B oder C, Syphilis
  • Systemische Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise Diabetes oder Rheuma
  • Krebserkrankung, auch ausgeheilte in der Vorgeschichte
  • Schwere Krankheiten des Blutes oder des Immunsystems
  • Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen, Medikamente)

Online-Registrierung bei der DKMS: So werden Sie online zu potenziellen Lebensrettern

Wer keine Möglichkeit hat, zu den Typisierungsaktionen am 23. Februar oder am 3. März zu kommen, kann sich auch online unter dkms.de/registrieren als potenzieller Stammzellspender eintragen.

So können Sie Stammzellspender werden:

In vier einfachen Schritten zum Lebensretter!

1. Unter www.dkms.de/registrieren können Sie sich als Spender registrieren. Zuerst werden Ihnen Fragen gestellt, um zu prüfen, ob Sie als Spender in Frage kommen.

2. Im Anschluss können Sie online Ihr Registrierungsset bestellen.

3. „Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“: Wenn das Set bei Ihnen zuhause angekommen ist, müssen Sie den Abstrich mit dem Wattestäbchen machen und das Set zurückschicken. Der Abstrich gibt Aufschluss darüber, ob die Gewebemerkmale zu denen einer Patientin oder eines Patienten passen.

4. Sobald die zurückgeschickte Probe analysiert wurde, werden Sie in die Spender-Datei aufgenommen. So können Sie als potenzieller Spender oder potenzielle Spenderin weltweit gefunden werden.

Quelle: DKMS

Um auf das wichtige Thema aufmerksam zu machen, appelliert die DKMS, die Aktionen beispielsweise in den Sozialen Medien zu teilen, damit möglichst viele Menschen von der Aktion erfahren. Auch Geldspenden helfen. „Unsere Mission ist es, so viele zweite Lebenschancen wie möglich zu schaffen. Als gemeinnützige Organisation benötigen wir finanzielle Unterstützung, um die Situation von Blutkrebspatienten weltweit nachhaltig zu verbessern“, informiert Mulappancharil.

Mehr wichtige Nachrichten aus Wolfsburg lesen:

Täglich wissen, was in Wolfsburg passiert: