Wolfsburg. Rund 40 Einsatzkräfte mussten zu dem brennenden Kinderwagen ausrücken. Die Polizei Wolfsburg vermutet Brandstiftung und sucht Zeugen.

Mit einem großen Aufgebot sind die Feuerwehr und weitere Einsatzkräfte am Freitag in den Wolfsburger Stadtteil Westhagen ausgerückt. Zuvor hatten mehrere Anrufer den Notruf gewählt und eine starke Verrauchung im Treppenhaus eines siebenstöckigen Hochhauses in der Halberstädter Straße gemeldet, schrieb die Berufsfeuerwehr am Freitag in einer Mitteilung. Am Samstag meldete sich die Polizei mit einem Zeugenaufruf.

Die Leitstelle schickte neben dem Löschzug der Berufsfeuerwehr auch die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Fallersleben und die Ortsfeuerwehr Stadtmitte nach Westhagen. Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr, Moritz Märtens, traf zuerst an der Einsatzstelle ein und erkundete ein Feuer im Eingangsbereich des Wohnhauses.

Etwa 40 Einsatzkräfte rückten zum Hochhaus-Brand in Westhagen aus. Das Treppenhaus musste nach den Löscharbeiten gelüftet werden.
Etwa 40 Einsatzkräfte rückten zum Hochhaus-Brand in Westhagen aus. Das Treppenhaus musste nach den Löscharbeiten gelüftet werden. © FMN | Berufsfeuerwehr Wolfsburg

Hochhaus in Westhagen stark verrußt und vorerst unbewohnbar

Der Angriffstrupp des Hilfeleistungslöschfahrzeuges der Berufsfeuerwehr unter Atemschutz löschte das Feuer schnell ab. Ein weiterer Trupp befand sich in Bereitstellung. Danach wurde das Treppenhaus durch die Feuerwehr gelüftet. Die Ortsfeuerwehren Fallersleben und Stadtmitte konnten den Einsatz auf der Anfahrt abbrechen. Sie wurden aufgrund des besonnenen Verhaltens der Bewohner nicht mehr benötigt.

Aufgrund der Vielzahl von Personen im Gebäude waren neben einem Notarzt auch vier Rettungswagen an der Einsatzstelle. Nach umfangreichen Lüftungsmaßnahmen durch die Feuerwehr, wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die auch die Brandursache ermittelt. Zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Auskunft geben. Fest steht jedoch, dass das stark verrußte Treppenhaus durch eine Fachfirma kurzfristig gereinigt werden muss.

Polizei Wolfsburg geht von Brandstiftung aus und sucht Zeugen

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet am Freitag um 12.53 Uhr ein Kinderwagen in dem Mehrfamilienhaus in Brand, wie die Wolfsburger Polizei am Samstagnachmittag in einer Pressemitteilung bekanntgab. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus. „Verletzt wurde glücklicherweise niemand“, resümierte Sina Matschewski von der Polizei-Pressestelle.

Ein Zeuge verständigte laut Polizei über den Notruf die Leitstelle der Berufsfeuerwehr und teilte mit, dass er in dem betroffenen Gebäude starken Rauchgeruch wahrnehme. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein im Erdgeschoss des Treppenhauses abgestellter Kinderwagen bereits in Vollbrand. „Dank der schnellen Löscharbeiten der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf das Gebäude verhindert werden“, berichtete die Polizeisprecherin. Aufgrund der starken Verrußung des Treppenhauses sei das Hochhaus jedoch für vorerst nicht bewohnbar erklärt worden.

Die Ermittler der Polizei suchen nun Zeugen, die Hinweise zur Entstehung des Brandes geben können. Sie werden gebeten, sich auf der Polizeiwache unter Telefon (05361) 46460 mit den Beamten des 1. Fachkommissariats in Verbindung zu setzen.

Mehr wichtige Nachrichten aus Wolfsburg lesen:

Täglich wissen, was in Wolfsburg passiert: