Wolfsburg. Die Erinnerung wachhalten und Nazi-Gräuel aufarbeiten: Das sind Ziele des neuen Freundeskreises für den Gedenk- und Lernort KZ-Außenlager Laagberg.

Erstmals öffentlich tritt der neugegründete „Freundeskreis für den Gedenk- und Lernort KZ-Außenlager Laagberg“ am Mittwoch, 8. Februar, 18 Uhr, im Kleinen Saal der Goetheschule auf. Dort ist auch der Sitz des IZS, des städtischen Instituts für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation, das für die künftige Gedenkstätte inhaltlich zuständig ist. Deshalb gehören IZS-Leiterin Anita Placenti-Grau und ihre Stellvertreterin Steffi Crain dem Vereinsvorstand kraft Amtes an.