Gesundheit

Klinikum Wolfsburg: Chefarzt Dr. Klein in Ruhestand verabschiedet

| Lesedauer: 4 Minuten
Der langjährige Klinikums-Chefarzt Dr. Wolfgang Klein (vorne, Zweiter von rechts) wurde im Schloss Wolfsburg in den Ruhestand verabschiedet. Mit dabei waren (von links): Ratsvorsitzender Ralf Krüger, Bürgermeister Ingolf Viereck, Oberbürgermeister Dennis Weilmann, Klinikumsdirektor Wilken Köster, Dr. Kleins Lebensgefährtin Veronika von Manowski, Bürgermeister Andreas Klaffehn und Bürgermeisterin Angelika Jahns sowie der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Nils Hohmann. 

Der langjährige Klinikums-Chefarzt Dr. Wolfgang Klein (vorne, Zweiter von rechts) wurde im Schloss Wolfsburg in den Ruhestand verabschiedet. Mit dabei waren (von links): Ratsvorsitzender Ralf Krüger, Bürgermeister Ingolf Viereck, Oberbürgermeister Dennis Weilmann, Klinikumsdirektor Wilken Köster, Dr. Kleins Lebensgefährtin Veronika von Manowski, Bürgermeister Andreas Klaffehn und Bürgermeisterin Angelika Jahns sowie der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Nils Hohmann. 

Foto: LARS LANDMANN / regios24

Wolfsburg.  Dr. Wolfgang Klein leitete 25 Jahre die Unfallchirurgie am Klinikum Wolfsburg. Sein Nachfolger ist der 42-jährige Dr. Alexander Wegner.

25 Jahre lang, seit Sommer 1997, leitete Dr. Wolfgang Klein die Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie des Klinikums Wolfsburg. Zunächst kommissarisch, kurze Zeit später dann auch offiziell. Im Gartensaal des Wolfsburger Schlosses wurde Dr. Klein am vergangenen Sonntag in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Wobei: Ganz zur Ruhe setzen wird sich der erfahrenen Mediziner nicht.

Klinikums-Chefarzt Dr. Klein im Wolfsburger Schloss in den Ruhestand verabschiedet

„Vielen Dank an Dr. Klein, der 25 Jahre lang als Chefarzt die Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie leitete und stets mit viel Herz sowie großem Einsatz die Weichen in der Abteilung stellte und mit ebenso viel Empathie die Patientinnen und Patienten versorgte“, sagte Klinikumsdirektor Wilken Köster. Eine launige Laudatio auf den umtrieben Mediziner hielt auch Oberbürgermeister Dennis Weilmann. Im Namen der Ärzteschaft bedankte sich Prof. Dr. Nils Homann, Ärztlicher Direktor des Klinikums, bei Dr. Klein. Musikalisch umrahmt wurde die feierliche Veranstaltung durch das Duo Fjarill.

Sein medizinisches Fachwissen wird Dr. Klein aber auch weiterhin einbringen. Der langjährige Mannschaftsarzt der Grizzlys wird dem Wolfsburger Eishockey-Erstligisten auch weiterhin mit seiner Expertise zur Verfügung stehen. Und auch für „Be your own hero“ wird sich Dr. Klein weiter als Vereinsmitglied und Pate einsetzen und verschiedene Projekt in Südafrika unterstützen. Bei seiner Verabschiedung verzichtete Dr. Klein auf Geschenke und bat stattdessen um Spenden für das Südafrika-Projekt.

Als Nachfolger von Dr. Klein hat Dr. Alexander Wegner (42) am 1. Juli seinen neuen Posten als Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie angetreten.

Dr. Wegner tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Dr. Klein als Chefarzt an

„Wir hätten nichts dagegen, wenn Sie auch 25 Jahre bleiben“, sagte Dennis Weilmann schmunzelnd. Der Oberbürgermeister, Klinikumsdezernentin Monika Müller und die medizinische Direktorin Alina Dahmen hießen Dr. Wegner bei der offiziellen Amtseinführung im Klinikum herzlich willkommen. „Wir freuen uns, dass es einen nahtlosen Übergang und keine Vakanz auf der Position gibt“, so Weilmann weiter.

Bürgermeister Viereck einer der ersten Patienten Dr. Wegners

Wie nahtlos der Übergang funktionierte, verdeutlicht die Behandlung eines prominenten Wolfsburgers. Nach einem Fahrradunfall wurde Bürgermeister Ingolf Viereck am Donnerstag von Dr. Klein an dessen letztem Arbeitstag an der Schulter operiert. Die Weiterbehandlung am Freitag übernahm dann Dr. Wegner. Viereck ließ es sich nicht nehmen, mit fixierter Schulter an der Amtseinführung teilzunehmen.

Lesen Sie außerdem:

Wie Dr. Klein absolvierte auch Privatdozent Dr. Wegner sein Medizinstudium an der Uni Münster. „Mein Vater und meine beiden Brüder sind promovierte Physiker. Ich bin also das schwarze Schaf der Familie“, scherzte er bei seiner Antrittsrede vor Offiziellen und Chefärzten und -ärztinnen.

Handchirurgie soll mehr in das Leistungsspektrum rücken

Zuletzt war Dr. Wegner stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie im St.-Marien-Hospital in Mülheim an der Ruhr. „Zu meinen Zielen in Wolfsburg gehört insbesondere, die Handchirurgie mehr in das Leistungsspektrum der Abteilung zu rücken“, sagte Dr. Wegner.

In der Unfallchirurgie geht es auch mall ruppig und schweißtreibend zu

Wichtig sei ihm auch eine fundierte Ausbildung der Medizinstudierenden. In dem Zusammenhang setzt Dr. Wegner große Hoffnung in den Medizincampus am Klinikum. Er hoffe, dass wieder mehr Männer ein Medizinstudium aufnehmen. Besonders in seinem Aufgabenbereich mangele es an männlichem Nachwuchs. „Etwa 70 bis 80 Prozent der Studenten sind weiblich. Aber gerade in der Unfallchirurgie und Orthopädie ist viel Kraft gefragt. Da kann es schon mal ruppig und schweißtreibend zugehen.“

Dr. Wegner ist leidenschaftlicher Rennradfahrer

Der in Menden im Sauerland geborene Wegner wohnt mit seiner Frau und den drei Töchtern in Bochum. Die Familie bleibe vorerst auch dort, man suche aber nach einer Bleibe in Wolfsburg. Der passionierte Rennradfahrer will Wolfsburg in den nächsten Wochen auf zwei Rädern erkunden.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de