Wolfenbüttel. Etwa 100 Mitarbeiter legen die Arbeit nieder. Jägermeister-Vorstand hat kein Verständnis für den Warnstreik.

Einige Tage vor der dritten Verhandlungsrunde über einen neuen Entgelttarifvertrag für die Unternehmen der obst- und gemüseverarbeitenden Industrie und Mineralbrunnenindustrie Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt kam es am Mittwochmittag zu einem zweistündigen Warnstreik bei der Jägermeister SE am Standort Linden. Etwa ein Viertel der Jägermeister-Mitarbeiter legten nach Angaben der Gewerkschaft die Arbeit nieder und unterbrachen so die Produktion im Werk Linden.