Hildesheim. Ein Mann aus dem Kreis Wolfenbüttel und vier Hildesheimer, darunter zwei Kinder, kamen ins Krankenhaus. Eine Eisfläche auf der B6 war der Grund.

Für fünf Verletzte hat am Sonntagmittag gegen 13 Uhr ein schwerer Unfall auf der Bundesstraße 6 im Kreis Hildesheim gesorgt. Nach Angaben der Polizei befuhr ein 57-Jähriger aus dem Landkreis Wolfenbüttel mit seinem Audi Q5 die Straße aus Richtung Holle kommend in Richtung Hildesheim. In der Gegenrichtung war ein 37-jähriger Hildesheimer mit seinem Volvo XC 60 und seiner 32-jährigen Ehefrau sowie den 12 und 4 Jahre alten Kindern unterwegs. Plötzlich geriet der Volvo auf eine Schneefläche. Der 37-Jährige verlor sofort die Kontrolle über das Fahrzeug, es kam ins Schleudern und prallte seitlich in den Audi.

Der Audi kam daraufhin unmittelbar von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Straßenbaum und blieb auf dem Dach liegen. Alle beteiligten Fahrzeuginsassen konnten die Wagen selbstständig verlassen. Trotzdem wurden sie leicht verletzt und kamen in Krankenhäuser nach Hildesheim.

Polizei: 75.000 Euro Schaden und Vollsperrung an der Unfallstelle

Die Polizei sperrte die B6 zwischen Wendhausen und Heersum bis etwa 15.30 Uhr. Neben einer Streife der Polizei in Bad Salzdetfurth und einer Streife der Autobahnpolizei Hildesheim waren auch vier Rettungswagen, ein Notarzt, zwei Abschlepper und die ehrenamtlichen Retter der Ortsfeuerwehr Heersum vor Ort eingesetzt. Der Schaden an beiden Pkw wird auf rund 75.000 Euro geschätzt. Die Polizei geht von einem Totalschaden aus.