Assessment-Training

Rotarier schulen Studenten für den Berufseinstieg

Die Teilnehmer und Ratgeber des Assessment-Trainings.

Die Teilnehmer und Ratgeber des Assessment-Trainings.

Foto: Rotary-Club

Cremlingen.  In Schandelah hat der Rotary-Club mit Partnern 10 Studierende in Bewerbungssituationen auf Herz und Nieren geprüft – und nützliche Tipps gegeben.

Zum 15. Mal lud der Rotary-Club Salzgitter-Wolfenbüttel gemeinsam mit dem Career-Service der TU Braunschweig und dem Unternehmen Auerswald Studenten nach Schandelah ein. Dies berichtet der Rotary-Club in einer Pressemeldung.

Einen Tag lang gab es die Möglichkeit, für zukünftige Bewerbungsrunden bei möglichen Arbeitgebern zu trainieren. Zehn Studierende folgten der Einladung. Die Studierenden kamen unter anderem aus den Fachrichtungen Maschinenbau, Biotechnologie, Umweltingenieurwesen und Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt.

Kniffelige Fragen und Gruppenarbeiten

Die gestellten Aufgaben simulierten ein echtes Assessment-Training. Einzelne, kniffelige Fragen wechselten sich ab mit Gruppenarbeiten und simulierten Mitarbeitergespräche, in denen die Stressresistenz der Teilnehmenden ausgelotet werden sollte.

Eine Säule der rotarischen Tätigkeit sei der Berufsdienst, berichtet der Club. „Jungen Menschen zu helfen, sich in das Berufsleben einzufinden, ist eine wichtige Aufgabe für Rotary“, so die Past-Präsidentin Sandra Donner zur rotarischen Idee.

Der Rotary-Club Salzgitter-Wolfenbüttel wurde 1963 gegründet und hat circa 55 weibliche und männliche Mitglieder.

Vorbereitung auf künftige Herausforderungen

Elf Rotarierinnen und Rotarier nahmen sich einen Tag Zeit, um ihr Wissen weiterzugeben und waren Trainer, Sparringspartner, Ratgeber und Stressoren. Unbequeme Fragen, wohlgemeinte Ratschläge und zugewandte Gespräche in den Pausen sollten die Kandidaten auf zukünftige Herausforderungen vorbereiten. Am Ende des Tages, so berichten die Rotarier abschließend, seien die Studierenden angetan von dem Engagement der Firma Auerswald und dem Rotary-Club Salzgitter-Wolfenbüttel gewesen. „Vielen Dank für Ihre Zeit und Hilfe“, so eine Teilnehmerin.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de