Berlin (ots) - Nach Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat auch der SPD-Parteivorsitzende Lars Klingbeil eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns gefordert. Von der Mindestlohnkommission erwarte er, „dass es einen einheitlichen Vorschlag gibt. Der kann der nur bei 14 Euro liegen“, sagte Klingbeil in der ARD-Talksendung „maischberger“. Er stelle die Mindestlohnkommission nicht grundsätzlich in Frage, aber die politische Botschaft sei klar: „Wenn die Arbeitgeber dort wieder politische Spiele spielen, dann muss man das auch politisch diskutieren“, sagte der SPD-Chef.

Mit Blick auf die Pläne seines Parteifreunds, Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD), zur möglichen Wiedereinführung der Wehrpflicht zeigte sich Klingbeil zurückhaltend: „Ich glaube, dass ein Zwang für 800.000 junge Menschen pro Jahrgang nicht richtig ist.“ Der SPD-Chef plädierte dafür, Anreize zu schaffen, damit „junge Menschen zur Bundeswehr gehen wollen.“ Jeder junge Mensch müsse sich ernsthaft mit der Frage beschäftigen „Bin ich bereit, einen Dienst für mein Land zu leisten? Das kann ein freiwilliges soziales ökologisches Jahr sein oder eben zur Bundeswehr zu gehen“, sagte Klingbeil bei „maischberger“.

„maischberger“ ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt vom WDR in Zusammenarbeit mit Vincent productions GmbH.

Redaktion: Elke Maar

Fotos finden Sie unter ARD-Foto.de

Pressekontakt:

Anabel Bermejo | better nau Kommunikationsagentur | Tel. 0172 587 0087 | bermejo@betternau.de WDR Kommunikation | Tel. 0221 220 7100 | kommunikation@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH