Mainz (ots) - Europawahlen, Kommunalwahlen, drei Landtagswahlen – übersteht die Ampel dieses Wahljahr? Oder scheitert sie am Ende an ihren ungelösten inneren Widersprüchen? Am Donnerstag, 4. April 2024, 22.15 Uhr, ist das Thema bei "maybrit illner" im ZDF "Viel Krise, wenig Vertrauen – überlebt die Ampel das Superwahljahr?".

Das beste Mittel auch gegen Populisten und Extremisten sei eine "gute Politik", heißt es immer wieder. Nur was genau ist "gute Politik", wenn es um die großen Krisen geht: Ukrainekrieg, Migration, Klimawandel und Energiewende? Regierungsarbeit zu erklären und Gesetze handwerklich unbedingt besser zu machen, sind eine notwendige Voraussetzung. Aber reicht das schon, um Wähler zu überzeugen? Haben die demokratischen Parteien eine Chance, Vertrauen zurückzugewinnen in Ost- und Westdeutschland? Oder sind die Bürger tatsächlich "veränderungsmüde"?

Bei Maybrit Illner diskutieren Manuela Schwesig (SPD-Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommern), der längjährige CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach, der nun seine Partei im Ost-Landtagswahlkampf unterstützen wird, der parteilose Landrat Mittelsachsen, Dirk Neubauer, die Journalistin Sabine Rennefanz und die stellvertretende Chefredakteurin des österreichischen Nachrichtenmagazins "profil", Eva Linsinger.

Diese Sendung wird mit Untertiteln und in der ZDFmediathek mit Deutscher Gebärdensprache (DGS) angeboten.

Kontakt

Bei Fragen zur Pressemitteilung erreichen Sie Dr. Birgit-Nicole Krebs, ZDF-Kommunikation, telefonisch unter 030 – 2099-1096 oder per E-Mail unter Krebs.B@zdf.de.

Sie erreichen die ZDF-Kommunikation per E-Mail unter pressedesk@zdf.de oder telefonisch unter 06131 – 70-12108.

Pressefotos

Pressefotos erhalten Sie als Download (https://presseportal.zdf.de/presse/maybritillner) (nach Login), per E-Mail unter pressefoto@zdf.de oder telefonisch unter 06131 – 70-16100.

Weitere Informationen

"maybrit illner" in der ZDFmediathek (https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner).

Pressekontakt:

ZDF-Kommunikation Telefon: +49-6131-70-12108

Folgen Sie uns gerne auch bei LinkedIn (https://www.linkedin.com/company/zdf/) und X (https://twitter.com/ZDFpresse) vormals Twitter.

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH