Anzeige

Digitale Kompetenzen älterer Menschen stärken / Zum Internationalen Tag der älteren Menschen am 1. Oktober

Berlin (ots) - Anlässlich des Internationalen Tags der älteren Menschen am 1. Oktober fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte mehr Bildungs- und Unterstützungsangebote zum Erwerb digitaler Kompetenzen für ältere Menschen. Diese müssten flächendeckend und niedrigschwellig sein.

"Wer keine digitalen Technologien nutzen kann, ist mittlerweile in vielen Bereichen vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Neben der Stärkung der digitalen Kompetenzen ist es deshalb wichtig, weiterhin analoge Angebote beziehungsweise entsprechende Unterstützungsangebote zur Verfügung zu stellen", sagte Claudia Mahler, Institutsexpertin für die Rechte älterer Menschen. Sonst würden Menschen ohne Zugang zur digitalen Welt in der Ausübung ihrer Menschenrechte eingeschränkt - etwa in ihrem Recht auf Gesundheit, wenn sie keine gesundheitlichen Dienstleistungen mehr in Anspruch nehmen können, weil die Terminvergabe nur digital erfolgt oder nur noch Telesprechstunden zur Verfügung stehen. Oder in ihrem Recht auf Information, wenn Informationen lediglich digital angeboten werden. "Vom Digitalisierungsschub durch die Covid-19-Pandemie konnten ältere Menschen, insbesondere ältere Frauen und ältere Menschen mit Behinderungen, nicht profitieren. Besonders prekär ist die Situation für ältere Menschen mit geringem Einkommen, die sich weder Smartphone, Computer noch Internetanschluss leisten können", so Mahler weiter.

Wichtig sei auch der Ausbau der digitalen Infrastruktur im Lebensumfeld älterer Menschen. Laut dem Deutschen Alterssurvey verfügte 2020 nur jede zweite Person im Alter von 76 bis 90 Jahren über einen Internetanschluss. In Alten- und Pflegeheime ist der Zugang zu digitalen Geräten sowie ein kostenloser Internet-Zugang immer noch nicht selbstverständlich.

WEITERE INFORMATIONEN

Das Thema "Rechte Älterer" auf unserer Website: www.institut-fuer-menschenrechte.de/themen/rechte-aelterer

Interview mit Claudia Mahler zu den Rechten älterer Menschen: https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/aktuelles/detail/deutschland-hat-nachholbedarf

Pressekontakt:

Ute Sonnenberg, 2. Pressesprecherin Telefon: 030 259 359 - 453 E-Mail: sonnenberg@institut-fuer-menschenrechte.de Twitter: @DIMR_Berlin

Original-Content von: Deutsches Institut für Menschenrechte, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH