Anzeige

Bundeswehr erneuert Messboote in Eckernförde

Die grafische Darstellung des neuen Messbootes von der Steuerbordseite. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/147341 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Die grafische Darstellung des neuen Messbootes von der Steuerbordseite. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/147341 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Koblenz/Eckernförde (ots) - Am 22.07.2021 hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung (BAAINBw) einen Vertrag mit der Firma Fassmer GmbH & Co. KG über die Beschaffung neuer Messboote für die Wehrtechnische Dienststelle (WTD) 71 geschlossen. Als Erprobungsstelle für Schiffe, Marinewaffen und maritime Technologie verfügt die WTD 71 für die Erfüllung ihrer Aufgaben über insgesamt neun Seefahrzeuge mit speziellen Fähigkeiten. Durch die nun vertragliche eingeleitete Beschaffung werden die Mehrzweckboote der Klasse 745 "Breitgrund" und "Mittelgrund" nach 32 Jahren, wie auch das Sperrwaffenversuchsboot "Wilhelm Pullwer" der Klasse 741 nach 55 Jahren ersetzt.

"Die WTD 71 freut sich auf die in 2023 zulaufenden neuen Schiffe mit ihrer modernen und zeitgemäßen Ausstattung, die dann die nächsten 30 Jahre der weithin sichtbare Ausdruck wehrtechnischer Untersuchungen und Erprobungen in der Eckenförder Bucht sein werden.", so der zuständige Projektleiter Thomas Wallner von der WTD 71.

Bei den zwei neuen Schiffen "Messboote Seeversuche Küste" handelt es sich um baugleiche, nach zivilem Standard konstruierte und für die besonderen Anforderungen wehrtechnischer Erprobungen modifizierte Boote.

Das verfolgte Konzept des Mehrzweckbootes ermöglicht es, die Ausstattung zur Erledigung der Aufgaben einfach, flexibel und individuell an den jeweiligen Auftrag und Erprobungszweck anzupassen und somit stets eine zielgerichtete Konfiguration der Fähigkeiten des Bootes herzustellen.

Die neuen Messboote werden zukünftig unter anderem das Absichern und Bergen von Torpedos im Rahmen von Erprobungen, die Begleitung von U-Booten bei der Flachwassererprobung, aber auch den Einsatz autonomer Unterwasserfahrzeuge sowie die Tauchereinsätze im Rahmen von wehrtechnischen Untersuchungen von Tauchgeräten und Ausstattungen unterstützen.

Pressekontakt:

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr Presse- und Informationszentrum Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1 56073 Koblenz Tel. +49 (0) 261 400-12821 Fax +49 (0) 261 400-12822 E-Mail: pizain@bundeswehr.org

Original-Content von: PIZ Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH