Anzeige

Wohnraumoffensive ist gescheitert: Nur klimagerechtes Bauen schafft langfristig bezahlbaren Wohnraum

Berlin (ots) - Die Bundesregierung zieht heute nach zweieinhalb Jahren Bilanz ihrer Wohnraumoffensive. Dazu erklärt Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe: "Die Bundesregierung ist mit der Wohnraumoffensive gescheitert, weil sie den Klimaschutz ignoriert hat. Neuer Wohnraum ist nur dann zukunftsfähig und langfristig bezahlbar, wenn Klimaschutz und Effizienz von Grund auf mitgedacht werden. Sonst zahlen am Ende diejenigen den Preis, die in energetisch schlechten Gebäuden leben und hohe Heiz- und Emissionskosten haben. Gebäude, die jetzt nicht klimaschutzgerecht gebaut werden, müssen vorzeitig saniert werden.

Das Mantra 'Bauen, Bauen, Bauen' kann dabei nicht Ziel nachhaltiger Gebäudepolitik sein. Wir fordern die Bundesregierung auf, die Wohnraumoffensive zu einer Sanierungs- und Klimaschutzoffensive zu machen. Beide Ziele müssen gleichermaßen verfolgt werden, da sie langfristig eng miteinander verbunden sind.

Eine nachhaltige Wohnungsbaupolitik braucht Konzepte für eine bedürfnisorientierte und nachhaltige Quartiersplanung. Das bedeutet, dass soziale Aspekte wie Bezahlbarkeit des Wohnraums, aber auch nachhaltiges und klimakompatibles Bauen eine Rolle spielen müssen. Wir brauchen Quartiere, die für viele verschiedene gesellschaftliche Gruppen zur Verfügung stehen und Räume sowohl für Privatsphäre als auch solche für Gemeinschaft eröffnen. Insbesondere in Ballungszentren muss zukunftsfähiges Bauen und Wohnen mit den begrenzt verfügbaren Flächen sorgsam umgehen, denn nicht alle Menschen können sich ein Einfamilienhaus leisten."

Links:

10-Punkte Sofortprogramm: http://l.duh.de/p210223a

Pressekontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin 030 2400867-74, 0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe 030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH