Berlin. Im Schnitt leistete jeder Beschäftigte im vergangenen Jahr 31,6 Überstunden - davon 18,4 unbezahlt. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der zusätzlichen Arbeitsstunden jedoch zurück.

Die Beschäftigten in Deutschland haben 2023 rund 1,3 Milliarden Überstunden gemacht. 775 Millionen dieser Stunden waren unbezahlt, wie aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Susanne Ferschl hervorgeht, über die die „Rheinische Post“ zuerst berichtet hatte. Das Arbeitsministerium beruft sich demnach auf Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Februar 2024, die der dpa vorlagen.

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Demnach entsprach die Summe der im vergangenen Jahr geleisteten Überstunden umgerechnet 835.000 Vollzeitstellen. Auf jeden Beschäftigten entfielen 2023 durchschnittlich 31,6 Überstunden, davon 18,4 unbezahlt.

2022 hatten die Arbeitnehmer noch rund 1,4 Milliarden Überstunden geleistet. Damit ging die Überstundensumme 2023 im Vergleich zum Vorjahr um rund 100 Millionen zurück.

Ferschl kritisierte: „Arbeitgeber sparen durch unbezahlte Überstunden Lohnkosten in Milliardenhöhe, während die Beschäftigten unter ausgedehnten Arbeitszeiten und ständigen Flexibilitätsanforderungen leiden.“