Berlin. Wenn der Hersteller nicht rechtzeitig liefern kann, erwartet der Ryanair-Chef höhere Preise – und hält die für vernünftig.

Same procedure as every year? Nachdem die durchschnittlichen Preise von Ryanair-Flügen im Sommer 2023 um 17 Prozent gestiegen waren, geht der Chef der Fluggesellschaft auch in diesem Sommer von steigenden Ticketpreisen aus. Als Grund nennt Michael O‘Leary die Kapazitätsengpässe, die durch die verspätete Auslieferung neuer Boeing-Maschinen entstünden. Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge rechnet O‘Leary aber damit, dass es dieses Mal nicht so viel mehr wird als letztes Jahr.

Lesen Sie auch: Pleiten, Pech und Pannen: Wie Boeing in Turbulenzen geriet

„Wir gehen in unseren Budgets von einem Anstieg der Flugpreise von fünf bis zehn Prozent aus, was mir vernünftig vorkommt“, sagte O‘Leary. „Würden die Kapazitäten wachsen, würden die Preise meiner Meinung nach sinken“, wird der Ryanair-Chef in der Nacht zum Montag zitiert.

Ryanair teurer? O‘Leary macht Boeing verantwortlich

Bereits im vergangenen Herbst hatte die irische Fluggesellschaft angekündigt, einige Flüge im Winterflugplan zu streichen, weil Boeing ihre Flugzeuge nicht rechtzeitig ausliefere. Und da wusste Ryanair noch nicht mal, dass Anfang des Jahres bei einer Boeingein Rumpfteil mitten im Flug herausbrach und der amerikanische Luftfahrthersteller dadurch die Produktion seiner 737-Max-Reihe nicht ausweiten darf. Auf Anordnung der US-Luftfahrtbehörde FAA.

Eigentlich hätte Ryanair für den Sommer 57 neue Maschinen von Boeing bekommen sollen. O‘Leary geht allerdings davon aus, dass bis Ende März nur 40 bis 45 neue Maschinen geliefert werden. Das Passagierwachstum werde daher geringer ausfallen als erwartet. Das wirkt sich wahrscheinlich auf die traditionell günstigen Preise der irischen Fluggesellschaft aus.

dpa/fmg