Salzgitter. Der Stahlhersteller senkt seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr.

Die Salzgitter AG verbucht nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinneinbruch. Nach vorläufigen Zahlen liegt das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bei 576 Millionen Euro, wie der Stahlhersteller aus Salzgitter am Mittwoch in einer Ad-hoc-Mitteilung an den Finanzmarkt erklärte. Das ist ein Minus von knapp 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem der Konzern 1,4 Milliarden Euro Ergebnis erwirtschaftete. Dennoch übertreffe der Gewinn der ersten neun Monate die aktuellen Kapitalmarkterwartungen, hieß es aus Salzgitter. Vor Steuern blieben dem Konzern von Januar bis September dieses Jahres 254 Millionen Euro. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro zurück.