Citroën C5 Aircross: Fahren wie auf einem Luftkissen

Rueil-Malmaison  Ende des Jahres kommt der Citroën C5 Aircross auf den Markt. Der Mittelklasse-SUV komplettiert damit das Quartett des Peugeot-Konzerns.

Von vorne gesehen bekennt sich das neue Flaggschiff der Marke zum Familiengesicht, das schon der kleinere C3 Aircross oder auch der C4 Cactus vor sich herträgt.

Von vorne gesehen bekennt sich das neue Flaggschiff der Marke zum Familiengesicht, das schon der kleinere C3 Aircross oder auch der C4 Cactus vor sich herträgt.

Foto: PR / HF

Vierblättrige Kleeblätter sind bekanntlich selten und verheißen dem Finder Glück. Ein gutes Vorzeichen also für den neuen Citroën C5 Aircross, macht er doch das Quartett des Peugeot-Konzerns im Terrain der Mittelklasse-SUV mit etwas Verspätung komplett. Der Aircross ist dank einer neuartigen Federung auf Kuschelkurs unterwegs, lockt mit einem eigenständigen Design und betont auch innere Werte wie Bequemlichkeit und Behaglichkeit.

Peugeot 3008, Opel Grandland X und auch der noble DS7 Crossback sind schon auf den Straßen, während Citroën den Umweg über das ferne China ging. Hier erschien der C5 Aircross bereits im vergangenen Jahr und wird dort auch gebaut. In Paris ging jetzt die Zweitauflage der Premiere des 4,51 Meter langen Hochbeiners über die Bühne. Denn er kommt nicht per Schiff aus Asien, sondern wird wie die familiären Mitstreiter in Europa gebaut.

Luftgefüllte Kunststoffkissen schützen vor Schäden

Optisch unterscheidet sich der C5 Aircross allerdings nicht vom China-Modell. Die hochgebaute Frontpartie mit den doppelstöckigen Leuchteneinheiten, die nach oben betonten Konturen der Radhäuser, der breit gezogene Smiley-Grill, aus dessen Mitte der bekannte Doppelwinkel hervorlugt. Von vorn gesehen bekennt sich das neue Flaggschiff der Marke zum Familiengesicht, das schon der kleinere C3 Aircross oder auch der C4 Cactus vor sich hertragen.

Highlights vom Genfer Autosalon 2018

An den Seiten bewahren die „Airbumps“ (luftgefüllte Kunststoffkissen) vor kleineren Schäden. Sie sind aber deutlich dezenter ausgefallen als zum Beispiel beim kompakten C3. Was die Lufteinlässe in den Dellen-Verhinderern bezwecken sollen, bleibt das Geheimnis der Designer. Das Heck wiederum ist wenig spektakulär, ein SUV-Hinterteil, wie man es von vielen anderen ebenso kennt.

Ci­troën C5 Aircross – wie ein fliegender Teppich

Der Clou ist von außen unsichtbar. Einen „fliegenden Teppich“ nennt Ci­troën-Chefin Linda Jackson den C5 Aircross und spielt damit auf die neue Federung an, die den Citroën-Ingenieuren schon 20 Patente eingebracht haben soll. Ein „hydraulischer Anschlag“ (kleine, ölbefüllte Kissen) soll harte Stöße oder Unebenheiten besser auffangen, als es die herkömmlichen mechanischen Kollegen vermögen.

Bei einer kurzen Probefahrt bügelte der Aircross wirklich so ziemlich alles weg, was sich seinem Gleichgewicht in den Weg stellte. Das macht neugierig auf den ersten Test unter Alltagsbedingungen, der aber erst im Spätherbst über die Bühne gehen soll.

Warum Autofahrer lieber nicht links abbiegen sollten

Viel Beinfreiheit und beachtliche Ladefläche

Zum besonderen Wohlfühl-Ambiente sollen auch die Sitze beitragen, die im oberen Bereich kuschelig weich sind, unten herum aber festen Halt bieten. Die Lehnen sind breiter als in dieser Klasse gewohnt, der ganze Sitz ist vielfach verstellbar, auf Wunsch auch elektrisch. Auf die hinteren Fahrgäste warten drei Einzelsitze, die je nach Platzbedarf verschoben werden können, um den ohnehin recht üppigen Fuß- und Knieraum noch zu vergrößern.

Soll der Aircross zum Mini-Laster werden, können die Fondsitze auch zusammengeklappt und im doppelten Unterboden versenkt werden. Auf die dann ebene Fläche passen bis zu 1630 Liter an Ladung. Im Fünf-Personen-Betrieb sind es beachtliche 580 Liter.

Ci­troën C5 Aircross Ende 2019 auch mit Plug-in-Hybrid

An den Start geht der Aircross zum Jahreswechsel mit wahlweise zwei Benzin- und drei Dieselmotoren. Die Leistungsspanne reicht dabei von 96 kW/130 PS bis 130 kW/177 PS. Fest steht aber schon, dass sich Ende nächsten Jahres ein Plug-in-Hybrid zu den klassischen Antrieben gesellt.

Ein starker Verbrennungsmotor wird mit zwei Elektromotoren kombiniert, die jeweils für eine Achse zuständig sind. Die Systemleistung soll bei 221 kW/300 PS liegen, die elektrische Reichweite bei rund 60 Kilometern. So ganz nebenbei ist der an der Steckdose aufladbare Hybrid damit der einzige Allradler im Programm.

E-Autos fahren in Norwegen auf der Überholspur

C5 Aircross wohl ab etwa 23.000 Euro zu haben

Noch haben die Franzosen keine Preise verraten, vermutlich startet der C5 Aircross bei etwa 23.000 Euro. Insgesamt 20 Assistenzsysteme sind im Angebot, die meisten kosten wahrscheinlich extra.

Auch in die Wohnlichkeit des Innenraums, den Grad der Vernetzung mit dem Internet und das Entertainment-Programm können künftige „Aircrosser“ kräftig investieren, um ihren Flugteppich weiter zu verfeinern und entspannt auf Tour zu gehen. Chefin Linda Jackson gibt die Richtung vor: „Der C5 ist die ideale Verbindung für Familien auf dem Weg zwischen Stadt und Natur.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder