Wolfenbüttel. Die Verbandsklasse-Herren des MTV verlieren in Hildesheim knapp. WTHV-Herren-60 marschieren zum nächsten Sieg.

Die Tennis-Herren des MTV Wolfenbüttel in der Verbandsklasse und die Herren 30 des ESV in der Oberliga warten weiter auf ihren ersten Saisonsieg. Ganz souverän spulen derweil die Herren 60 der WTHV ihr Programm in der Nordliga ab. Die „Oldies“ fuhren den dritten Sieg im dritten Spiel ein.

Herren, Verbandsklasse

Hildesheimer TV – MTV Wolfenbüttel 4:2. Erst sah es nach einer ganz klaren Niederlage für die Wolfenbütteler aus, am Ende hätte es fast noch zum Remis gereicht. Nach den Einzelniederlagen von MTV-Neuzugang Yavuz Aydin und den „Aushilfskräften“ Frederik Kügler und Malte Hartmann stand es 0:3. Im Abschluss-Spitzeneinzel lag zudem Timour Dick bereits 4:6, 0:2 und 0:40 hinten. „Irgendwie habe ich es geschafft, dieses Spiel noch zu drehen. Danach kippte das Momentum auf meine Seite“, berichtete der MTV-Kapitän, der den Satz 6:2 gewann und sich im Matchtiebreak durchsetzte (10:8). „Das war aber ein Münzwurf, so ausgeglichen war das“, sagte Dick, der im Doppel an der Seite von Kügler keine Probleme hatte (6:2, 6:0). Die angeschlagenen Niklas Krause (Handgelenk) und Jannis Possekel (Fuß) hatten sich den Einsatz im Einzel noch nicht zugetraut – wohl aber im Doppel. Nach einem 2:6 im ersten Satz, kämpften sie sich zurück und gewannen den zweiten Durchgang 6:3. „Die Jungs haben super gespielt und den Satz verdient gewonnen. Im Matchtiebreak haben sie aber ein paar Fehler zu viel gemacht“, sagte der MTV-Kapitän über das 7:10 im entscheidenden Durchgang.

Herren, Bezirksklasse

Fümmelser TC – TC Fallersleben 2:4. Für den Aufsteiger aus Fümmelse hat die Saison mit einer Heim-Niederlage begonnen. Noah Bordis punktete für die Gastgeber im Einzel (7:5, 7:5) und im Doppel zusammen mit Malte Heise (6:3, 7:6).

Damen, Bezirksklasse

TC SW Steterburg II – MTV Wolfenbüttel 3:3. Die MTV-Damen holten im zweiten Saisonspiel den ersten Zähler für die Tabelle. Die Nummer 1, Julia Erich, scheiterte noch im Matchtiebreak, doch Julia Kujawski (6:1, 6:4) und Annika Joswig (4:6, 7:6, 10:8) entschieden ihre Einzel für sich. Das Remis sicherte das Duo Erich/Joswig (7:6, 4:6, 10:5), während Jara Schwelnus/Kujawski (2:6, 6:1, 5:10) knapp unterlagen.

Herren 30, Oberliga

TC GW Gifhorn – ESV Wolfenbüttel 7:2. Eine weitere klare Niederlage für die Wolfenbütteler, die sich nach dem dritten Spieltag mit null Punkten in akuten Abstiegssorgen befinden. „Das wird jetzt eine ganz schwierige Nummer“, sagte ESV-Teamsprecher Christian Prang, der sein Einzel an Position 3 im ersten Satz wegen einer Verletzung abbrechen musste. „Ich habe es versucht. Wir hätten sonst nur zu dritt antreten können“, erklärte Prang. Den einzigen Einzelpunkt für die „Eisenbahner“ besorgte Kaspar Delahaye, der klar 6:2 und 6:1 gewann. In den Partien von Marcel Callegari (6:7, 4:6) und Robin Volze (2:6, 6:2, 5:10) sei mehr drin gewesen für die Gäste, sagte Prang. Im Doppel betrieben Kai Posenau und Christoph Imdahl weitere Ergebniskosmetik mit einem starken Comeback-Sieg (4:6, 7:6, 12:10). In Sachen Klassenerhalt sei der Zug aber noch nicht abgefahren. „Letztes Jahr hatten wir auch unsere ersten Spiele verloren und sind noch mal zurückgekommen“, erklärte Prang.

Herren 60, Nordliga

Senefelder TC – Wolfenbütteler THV 3:6. Der Regionalliga-Absteiger aus der Lessingstadt ist auf dem besten Weg zurück ins deutsche Oberhaus dieser Altersklasse. Im Norden Hamburgs sorgten Herbert Palm (durch Aufgabe des Gegners), Marcus Biewendt (6:2, 6:1), Steven Berg (6:0, 6:0), Georg Arens (6:3, 7:6) und Frank Lindenlaub (6:2, 6:0) für die Punkte im Einzel, im Doppel sind die Teams nicht mehr angetreten.