Salder. Einen ehemaligen Jugendspieler zieht es zurück an die Parkstraße. Er bekommt Unterstützung von einem aktuellen Niedersachsenmeister.

Fußball-Bezirksligist VfL Salder hat einen neuen Trainer! Sascha Wiegleb wird die Mannschaft ab dem 1. Juli übernehmen. Zuletzt war der 46-jährige Wiegleb beim Bezirksligisten Arminia Vechelde an der Seitenlinie tätig, ehe er eine anderthalbjährige Fußballpause einlegte. Spieler Norman Kientopp wird ab Sommer Co-Trainer bei den Fuhsekickern.

„Wir sind froh, dass wir mit Sascha Wiegleb und Normann Kientopp ein Trainergespann für die kommende Saison gefunden haben. Sascha wird den Part an der Seitenlinie übernehmen und Normann als spielender Co-Trainer fungieren“, berichtet VfL-Obmann Davut Ataseven. Wiegleb kehrt damit zu seinen fußballerischen Wurzeln zurück. „Ich habe von der F- bis zur C-Jugend bei Salder gespielt und kenne auch noch den einen oder anderen im Verein“, so der Lichtenberger.

Sascha Wiegleb will den VfL Salder stabilisieren und den Generationswechsel vorantreiben

Bereits mit 29 Jahren schlug er die Trainerlaufbahn ein, die ihn bis heute zur B+-Lizenz geführt hat. Die U19 der FT Braunschweig coachte Wiegleb in der Regionalliga – der zweithöchsten Spielklasse in diesem Bereich. Die B-Junioren der Freien Turner betreute er außerdem in der Niedersachsenliga. Zuletzt war er in der Saison 2022/2023 beim Bezirksligisten SV Arminia Vechelde für die 1. Herren zuständig. Dort war allerdings nach einem halben Jahr Schluss. „Ich habe dann erst einmal eine Fußballpause, in der auch mein Sohn zur Welt kam, eingelegt. Nach anderthalb Jahren bin ich jetzt aber froh, wieder an der Seitenlinie zu stehen. Der sportliche Wettkampf und der Teamspirit haben mir gefehlt“, so Wiegleb.

Sascha Wiegleb hat zuletzt den SV Arminia Vechelde trainiert und kommt nun zum VfL Salder.
Sascha Wiegleb hat zuletzt den SV Arminia Vechelde trainiert und kommt nun zum VfL Salder. © regios24 | Henrik Bode

Mit seinem neuen Verein möchte sich der 46-Jährige in der kommenden Saison stabilisieren. „Nach eher schwierigen Jahren mit Abstiegskämpfen wollen wir im ersten Schritt zurück in sichere Fahrwasser“, so der Coach. Gleichzeitig stehe ein Generationswechsel beim VfL an. „Ich habe jahrelang erfolgreich Jugendteams trainiert und will auch in Salder versuchen, die Nachwuchstalente, die zweifelsohne da sind, weiterzuentwickeln und bei den Herren zu integrieren.“