Handball-Regionsoberliga

SG Sickte/Schandelah eilt weiter von Sieg zu Sieg

Nicht zu bremsen sind derzeit in der Regionsoberliga die Handballer der SG Sickte/Schandelah, hier mit Mika Post (rechts).

Nicht zu bremsen sind derzeit in der Regionsoberliga die Handballer der SG Sickte/Schandelah, hier mit Mika Post (rechts).

Foto: Darius Simka / regios24

Sickte.  Das Team um Trainer Matthias Frühauf besiegt auch Wittingen II deutlich, benötigt dafür allerdings eine Kurskorrektur in der ersten Halbzeit.

Die SG Sickte/Schandelah setzt ihren Siegeszug in der Staffel 1 der Handball-Regionsoberliga in unvermindertem Tempo fort. Auch gegen die SG VfL Wittingen/Stöcken II hielt sich das Team von Trainer Matthias Frühauf schadlos. Der Aufsteiger feierte mit 35:26 (17:15) im siebten Spiel den siebten Sieg und verteidigte seine Top-Position.

SG Sickte/Schandelah fand schwer ins Spiel

Ein Spaziergang war die Partie gegen die körperlich robusten Gäste aus dem Gifhorner Nordkreis indes nicht. Die SG fand ungewohnt schwer ins Spiel und lief bis weit in die erste Halbzeit hinein einem teils deutlichen Rückstand hinterher. „Wir sind gegen die Wittinger in der Abwehr überhaupt nicht klargekommen“, berichtete SG-Coach Frühauf. „Die haben uns in den Zweikämpfen einfach beiseite geschoben und haben dann ihren Kreisläufer oder die Außenspieler angespielt.“

Kurskorrektur bringt Erfolg: Sickte zieht Tempo an und dem Gegner davon

Die Probleme in der Defensive schlugen sich bis in den Sickter Angriff fort. Die Verunsicherung der Hausherren war groß, ihre technischen Fehler zogen sich wie ein roter Faden durch die erste Halbzeit. Erst nachdem Frühauf nach rund 20 Minuten seine Abwehr umformierte, bekamen die Sickter mehr Zugriff auf die Gegenspieler und das Spiel insgesamt. Binnen weniger Minuten drehten sie einen 10:14-Rückstand (23.) in eine 17:15-Pausenführung.

Die Kurskorrektur war vollzogen. Der Schlüssel zum Erfolg war in Halbzeit 2 die Temposchärfe der Sickter. „Wittingen konnte irgendwann nicht mehr mithalten“, sagte Frühauf, dessen lauffreudiges Team den Widerstand der Gäste beim 29:21 (53.) gebrochen hatte.

SG Sickte/Schandelah: Osterland, Alex – Post 5, Schnackenbeck 1, J. Frühauf 2, F.-M. Liborius 2, Peschmann 3, Mitja Mallol 1, Harries, Mann 9, J. Bosse 11, J. Liborius 1.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de