Fußball-Oberliga

4:2 – Lupo Martini Wolfsburg ist Herbstmeister

| Lesedauer: 2 Minuten
Abgezogen: Can Degirmenci (rechts) trifft in dieser Szene zum 2:0. Zuvor hatte Timon Hallmann (kl. Foto, links) per Kopf die Führung für Lupo erzielt.

Abgezogen: Can Degirmenci (rechts) trifft in dieser Szene zum 2:0. Zuvor hatte Timon Hallmann (kl. Foto, links) per Kopf die Führung für Lupo erzielt.

Foto: Helge Landmann / regios24

Wolfsburg.  Lupo siegt im Topspiel gegen Egestorf-Langreder und krönt eine überragende Hinrunde in der Fußball-Oberliga mit der Herbstmeisterschaft.

Es war das erwartete Duell zweier echter Topteams. Die Zuschauer im Lupo Stadio sahen am Sonntagnachmittag ein gutes Fußballspiel, in dem Gastgeber Lupo Martini Wolfsburg das noch bessere Team war. Mit 4:2 (2:0) gewann die Elf von Trainer Giampiero Buonocore die Partie gegen den 1. FC Egestorf-Langreder, eroberte sich dank des Ausrutschers von Spelle-Venhaus die Tabellenspitze zurück und ist nun am Ende der Oberliga-Hinrunde frischgebackener Herbstmeister.

Die Kreuzheider benötigten allerdings ein wenig Zeit, um in die Partie zu finden. „Die ersten 20 Minuten gingen an Egestorf. Man hat sofort gemerkt, dass sie sich richtig viel vorgenommen hatten“, gestand Buonocore. Lupos Schlussmann und Kapitän Marius Sauß musste in der Anfangsphase zweimal seine ganze Klasse aufbieten, damit seine Elf nicht in Rückstand geriet.

Die Führung für Lupo kam ein wenig unerwartet, wenngleich sie nicht unverdient war. In der 26. Minute war Torjäger Timon Hallmann, der ein enormes Pensum abspulte, zur Stelle und verwandelte eine Ecke zur Führung. Kurz vor der Pause war es wieder ein Standard, der zum 2:0 führte. Ein Freistoß von Maxim Safronow blieb zunächst in der Mauer stecken, doch Can Degirmenci schaltete schnell, schnappte sich die Kugel und verwandelte eiskalt. Das war sie, diese von Buonocore lange eingeforderte Kaltschnäuzigkeit.

Der zweite Durchgang startete ausgeglichen. Etwas mehr Spielanteile hatte Lupo und belohnte sich auch mit dem dritten Tor durch Safronow (57.). „Dann hätten wir es aber besser verwalten können“, monierte der Trainer. So aber kam Egestorf „durch einen blöden Efler“ erst prompt zum 1:3 (59.) und dann sogar zum Anschlusstreffer in der Schlussphase (84.). Buonocore: „Wir hatten vorher wieder die Möglichkeiten zum 4:1.“ Doch stattdessen kam der bis dato Tabellendritte noch einmal in Schlagdistanz. „Egestorf hat nie aufgegeben und hat brutale Qualität.“

Doch die Buonocore-Elf überstand die Schlussoffensive der Gäste schadlos und legte nach einem Konter durch Andrea Rizzo das 4:2 (89.) nach – ein Ausrufezeichen an die Liga! Buonocore war sehr zufrieden: „Das war ein absolutes Topspiel und ein sehr wichtiger Sieg für uns. Wir sind jetzt Herbstmeister – das ist Fakt!“ Und das mit einem Spiel weniger als die Konkurrenz…

Lupo: Sauß – Erdmann (46. Grimaldi), Dubiel, Redemann, Schlothauer – Tortora – Degirmenci (66. Ebot-Etchi), Tuccio (84. Kurt), Safronow, Rizzo (90.+5 Cimino) – Hallmann.

Tore: 1:0 Hallmann (26.), 2:0 Degirmenci (45.), 3:0 Safronow (57.), 3:1 Stieler (59./FE), 3:2 Behnsen (84.), 4:2 Rizzo (89.).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de