Diedersen. Der DC aus Salzgitter-Bad erobert nach zwei Auswärtssiegen erstmals in der Vereinshistorie die Tabellenführung in der 1. Bundesliga.

Bundesliga verrückt! Während sich der deutsche Meister aus Bremen nach vier Spielen auf einem Abstiegsplatz wiederfindet, stehen die Steeldarter des DC Lumberjacks Salzgitter nach einem Traumstart an der Spitze. Mit dem 7:5 über den SC Diedersen Treble Bull und dem 7:5 über den 1. DSC Goch schrieben die Sölter bereits Kapitel 2 ihres aktuellen Märchens.

„So richtig kann es noch keiner glauben. Es fühlt sich an, als wäre alles ein Traum, doch dieses Gefühl ist super, einfach nur geil“, kam Teamsprecher Christian Switalla aus dem Jubeln gar nicht heraus. „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!“, tönte es aus allen Lumberjacks-Kehlen. Diese Freuden-Orgie hatten sich die Stahlstädter redlich verdient.

Nachdem die Salzgitteraner zum Saisonauftakt den ersten Sieg über Rekordmeister Bremen in ihrer Vereinsgeschichte feiern durften, wollten sie nun auch gegen Gastgeber Diedersen erstmals doppelt punkten.

SC Diedersen TV – DC Lumberjacks Salzgitter 5:7. Es wurde die erwartet enge Partie mit viel Nervenkitzel. Unaufgeregt, aber dafür hochklassig ging es bereits los. Dennis Günther brachte sein Team mit einem glatten 4:0 in Führung. Gleich drei Short Legs von nur 17, 17 und 18 Darts sowie ein High Finish von 110 gelangen ihm dabei. Steffen Müller kassierte mit 2:4 den postwendenden Ausgleich. In einem wahren Break-Festival, in dem der Aufschläger seinen Anwurf-Vorteil nicht nutzen konnte, unterlag Luca Schurig mit 3:4, was Michael Bernt mit 4:3 umkehrte. Neuzugang Florian Socha hatte mit 0:4 klar das Nachsehen, doch Spitzenspieler Marcel Erba egalisierte mit einem ungefährdeten 4:1. Die Führung vor den Doppeln holten Maik Switalla und Nico Schunke. Schunke gelang ein 136er High Finish zum 3:3 und im Entscheidungsleg überstand er sechs Matchdarts seines Gegners.

Denny Gastmann lässt die Lumberjacks Salzgitter jubeln

Den sicheren Punktgewinn besorgten Schunke/Erba im ersten Doppel, Müller/Socha und Günther/Schurig hatten keine Chance. Maik Switalla und Denny Gastmann vergaben sechs Checkdarts zum 3:0 und ließen Diedersen zum 2:2 ausgleichen. Im sechsten Leg verpassten beide sage und schreibe 15 Darts auf das Checkout, ehe Gastmann den Dart im „Mad House“ (Doppel-1) zum 4:2 versenkte und für Siegerjubel sorgte.

1. DSC Goch – DC Lumberjacks Salzgitter 5:7. Auch im zweiten Spiel gegen Goch war es Gastmann, der einen „Magic Moment“ erwischte. Maik Switalla und Günther hatten ihre Einzel verloren, was Erba und Bernt wettmachten. Dann gelang Gastmann im siebten Leg das nötige Break zur Führung, die Schunke ebenfalls mit einem Break im siebten Leg ausbaute. Müller und Schurig ließen sich davon mitreißen und erhöhten auf 6:2. Ein Doppel musste noch her, um Historisches zu schaffen. Müller/Bernt verloren noch hauchdünn 3:4, ehe Schurig und Joey Kath mit 4:3 John van de Weerd und Eimardo van Engelen ausknockten und die Lumberjacks an die Bundesliga-Tabellenspitze beförderten. „Wir lassen das jetzt auf uns einwirken. Es ist schon klasse, wie sich das Team entwickelt hat“, schwärmte Sportwart Christian Switalla.