Göttingen. Der Fußball-Landesligist startet mit einem 0:0 bei der SVG Göttingen in das neue Jahr. SVL vergibt zwei aussichtsreiche Konter.

Beinahe wäre dem SV Lengede im ersten Landesliga-Spiel des Jahres noch der Lucky Punch geglückt. Nach 94 kräftezehrenden Minuten gegen die SVG Göttingen starteten die Fußballer beim Stand von 0:0 einen letzten Angriff über die rechte Seite. Die Flanke landete beim mitgelaufenen Linksverteidiger Felix Karger, dessen Schuss aber knapp am Pfosten vorbeiflog. Danach war direkt Schluss. Letztlich gehe das Ergebnis in Ordnung, urteilte Trainer Dennis Kleinschmidt: „Oder zumindest wurden die Punkte gerecht aufgeteilt. Das Spiel hätte auch 2:2 enden können.“

Mit dem Ball war es sehr ausbaufähig. Wir waren irgendwie gehemmt, weil es erstmals um Punkte ging – wir haben zu viel gewollt.
Dennis Kleinschmidt - Trainer des SV Lengede

Hinten konnten sich die Lengeder bei ihrem Torhüter bedanken. Nicht nur hatte Patrick Makiela stark eine Eins-gegen-Eins-Situation entschärft, er parierte auch zwei weitere starke Abschlüsse der Südniedersachsen. Insgesamt habe der Gegner mit vielen langen Bällen operiert, bei denen den Lengedern das Verteidigen viel Kraft kostete. Vielleicht lief es auch deshalb fußballerisch nicht gerade rund für die Gäste. „Mit dem Ball war es sehr ausbaufähig. Wir waren irgendwie gehemmt, weil es erstmals um Punkte ging – wir haben zu viel gewollt.“

Lengeder vergeben zwei Kontersituationen fahrlässig

Somit wurden die Lengeder ein Stück weit dazu gezwungen, ihr Offensivspiel mit Kontern zu gestalten. „Göttingen hat sehr hoch geschoben, wodurch sich dahinter einige Räume öffneten“, analysierte Kleinschmidt. Und eigentlich hätten daraus auch Tore entstehen müssen. Erst vertändelten aber Dominik Franke und Michele Fassa den Ball, als sie gemeinsam auf lediglich einen Verteidiger zugingen. Wenig später nutzten die Lengeder gar ein Vier-gegen-Eins nicht. „Das vergeben wir viel zu fahrlässig“, haderte Dennis Kleinschmidt. Auch zwei Freistöße aus aussichtsreicher Position in Nähe der Strafraumgrenze wussten die Lengeder nicht zu nutzen.

Allzu viel möchte Lengedes Coach in diese erste Partie nicht hineininterpretieren. „Es war das erste Spiel – ich bin vor allem froh, dass hinten die Null stand“, erklärte Dennis Kleinschmidt, dessen Team als nächstes ein Heimspiel erwartet: Schon am Samstag (16 Uhr) ist der TSC Vahdet Braunschweig zu Gast.