Faustball-Niedersachsenliga

0:3, 0:3 – Essenrode kann sich nicht befreien

| Lesedauer: 3 Minuten
Beim TuS Essenrode (im Bild Florian Linke) will es zurzeit einfach nicht laufen. Auch beim Spieltag in Burgdorf blieb der TuS ohne etwas Zählbares.

Beim TuS Essenrode (im Bild Florian Linke) will es zurzeit einfach nicht laufen. Auch beim Spieltag in Burgdorf blieb der TuS ohne etwas Zählbares.

Foto: Sebastian Priebe / regios24

Essenrode.  Die erste TuS-Mannschaft ruft nicht die gewohnte Leistung ab und verliert beide Spiele. Die Reserve feiert den zweiten Saisonsieg.

Die Faustballer des TuS Essenrode befinden sich weiter in einer Abwärtsspirale. Beim Auswärtsspieltag der Niedersachsenliga in Burgdorf konnte die erste Mannschaft erneut nicht in Bestbesetzung auflaufen und war dementsprechend in beiden Partien chancenlos. Besser lief es für die zweite Mannschaft, die ihren zweiten Saisonsieg einfuhr.

TuS Essenrode I – TuS Bothfeld 0:3 (7:11, 4:11, 10:12).

Im letzten Hinrundenspiel traf Essenrode auf den erfahrenen TuS Bothfeld. Die Essenroder hatten sich viel vorgenommen, angesichts der angespannten personellen Situation konnten sie davon nicht viel umsetzen. Auf zwei chancenlose Sätze folgte ein verbesserter dritter Durchgang, in dem das Team von Spielertrainer Patrick Linke sogar zwei Satzbälle hatte. Diese blieben allerdings ungenutzt. „Unser Gegner war konsequenter und nutzte gleich seine erste Möglichkeit zum Sieg“, erklärte Linke.

TuS Essenrode II – TSV Burgdorf 0:3 (9:11, 5:11, 3:11).

Klarer Ausgang im Familienduell: Essenrode II um Stefan Olders musste sich Burgdorf mit seinen Söhnen Nils und Tom in drei Sätzen geschlagen geben. Ein Maßstab ist der TSV indes nicht für Essenrodes „Zweite“. Denn Burgdorf zählt zu den Titelfavoriten in dieser Saison.

TuS Empelde II – TuS Essenrode I 3:0 (11:5, 11:2, 11:8).

Das Duell mit Empelde war der Startschuss in die Rückrunde – und sie begann so, wie die Hinrunde endete. „Nach der 1:3-Niederlage vor einer Woche wurde es diesmal richtig deutlich, wir waren ohne Chance“, so Linke. „Man sieht den jungen Spielern die Verunsicherung an, die Selbstverständlichkeit und Lockerheit sind nach den Niederlagen weg. Phasenweise machen wir es gut, aber teilweise kassieren wir zu leichte Bälle und dann hängen die Köpfe. Die erfahrenen Spieler müssen vorweg gehen und versuchen, wieder mehr Ruhe und Sicherheit ins Spiel zu bringen.“

TuS Essenrode II – TuS Bothfeld 3:1 (11:5; 11:5; 8:11; 11:9).

In der Vorwoche musste sich Essenrode II dem TuS Bothfeld noch mit 1:3 geschlagen geben. Grund genug für die Bothfelder, nicht in Bestbesetzung anzutreten – und das wusste das Olders-Team direkt zu bestrafen. Die zweite Essenroder Mannschaft zeigte sich hochmotiviert und feierte nach vier Sätzen den zweiten Saisonsieg.

„Die Zweite macht es zurzeit richtig gut und hat verdient erneut gepunktet. Aber die Erste steckt im Moment in einer Negativspirale. Neben ungewöhnlich vielen Ausfällen können auch die anderen Spieler nicht ihre gewohnte Leistung zeigen“, resümierte Linke.

TuS Essenrode I: Patrick Linke, Ben Linke (Angriff), Luan Selimi, Florian Linke (Zuspiel), Jan-Lukas Schüler, Jonas Windhövel (Abwehr).

TuS Essenrode II: Stefan Olders, Gernot Beu (Angriff), Andreas Linke , Carsten Hattenbauer (Zuspiel), Michael Reitmajer (Abwehr).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de