FUSSBALL-BEZIRKSLIGA

„Besser geht’s nicht!“ Hillerse siegt 4:0 in Calberlah

| Lesedauer: 3 Minuten
Der TSV Hillerse um Tim Ziegler (links) behielt in seinem ersten Spiel der Saison klar die Oberhand gegen Justus Linke (rechts) und Calberlah.

Der TSV Hillerse um Tim Ziegler (links) behielt in seinem ersten Spiel der Saison klar die Oberhand gegen Justus Linke (rechts) und Calberlah.

Foto: Sebastian Priebe / regios24

Calberlah.  In einem insbesondere in der ersten Halbzeit temporeichen Duell beschert der TSV seinem Ex-Trainer „Charly“ Melaouah ein bitteres Wiedersehen.

Für den TSV Hillerse war das mehr als nur ein Einstand nach Maß: Der Fußball-Bezirksligist hat bei Landesliga-Absteiger SV GW Calberlah mit 4:0 (1:0) gewonnen und damit gleich im ersten Spiel für ein echtes Ausrufezeichen gesorgt. „Zum Start 4:0 in Calberlah zu gewinnen – besser geht’s nicht“, freute sich TSV-Trainer André Brömel. Für seinen Gegenüber und Vorgänger „Charly“ Melaouah war der Sonntagnachmittag hingegen von Beginn an ein bitterer…

Wenige Minuten waren gespielt, als sein Schlussmann Philipp Korsch die Kugel bereits zum ersten Mal aus dem Netz holen musste. Korsch selbst hatte Robin Ramme im Strafraum gelegt, Nick Borgfeld verwandelte den fälligen Elfmeter sicher (5. Minute). Nur Augenblicke später fehlten auf der Gegenseite nur Zentimeter zum Ausgleich. Julian Plagge brachte die Kugel von der Grundlinie scharf vors Tor, wo Robin Ramme seinen Keeper Leon Divjak zu einer Glanztat zwang. Der lenkte die Kugel an die Unterkante der Latte und bekam sie vor der Torlinie zu fassen (8.).

Beide Teams gingen in der Anfangsphase trotz der hohen Temperaturen ein enormes Tempo und schalteten immer wieder schnell um, lange Passstafetten waren eine Seltenheit. Die dickste Möglichkeit bis zum Seitenwechsel gehörte Michel Lahmann, dessen Lupfer frei vor Korsch allerdings zu flach geriet (28.). Wenig später brachte Lahmann den Ball per Kopf in Richtung SVC-Tor, doch Korsch lenkte ihn über die Latte (32.).

Nach dem Seitenwechsel nahmen sich beide Mannschaften etwas zurück, auch gefährliche Aktionen wurden seltener. Die erste echte Torchance der zweiten 45 Minuten führte dann aber direkt zum zweiten Hillerser Treffer. Moritz Sandte wurde auf die Reise geschickt und bediente im Zentrum Tim Ziegler, der aus kurzer Distanz wenig Mühe hatte (59.). Sich aufzugegeben, kam für die Grün-Weißen aber nicht infrage. Phillip Lohmann zielte aus 16 Metern zu hoch (78.), Kevin Lejas abgefälschten Schuss parierte Divjak stark (82.).

Nur 120 Sekunden später entschied aber ein Hillerser Konter die Partie. Daniel Kemmer erhöhte frei vor Korsch auf 3:0 (84.), nach einer Flanke von Felix Schrader besorgte Luca Ehresmann das vierte Tor. Beim 4:0 blieb es, weil Borgfelds Lupfer aus spitzem Winkel auf die Latte tropfte (90.).

„Wir waren – abgesehen von zehn Minuten in der zweiten Halbzeit – die klar bessere Mannschaft und haben uns die Tore schön herausgespielt“, lobte TSV-Trainer Brömel. Melaouah war die Enttäuschung anzumerken: „Es gab zwei, drei Knackpunkte im Spiel. Wenn wir das 1:1 machen, sieht die Welt ein bisschen anders aus. Der Sieg fällt ein bis zwei Tore zu hoch aus.“

Tore: 0:1 Borgfeld (5.), 0:2 Ziegler (59.), 0:3 Kemmer (84.), 0:4 Ehresmann (87.).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de