Lengede. Die Lengeder empfangen SVG Göttingen und Bovenden und benötigen noch Punkte für den Klassenerhalt. Zweiter Kapitän verlässt den Verein.

Auch nach sieben Jahren erlebt Trainer Dennis Kleinschmidt noch etwas Neues mit dem SV Lengede in der Fußball-Landesliga – denn zum Pfingstwochenende, an dem im Ort traditionell das Volksfest stattfindet, war in all den Jahren stets die Entscheidung über Klassenerhalt oder Abstieg schon gefallen. Während die Lengeder 2019 gar einen ihrer glücklichsten Tage erlebten, als sie am Pfingstmontag mit dem Bezirkspokal im Gepäck auf dem Festplatz aufschlugen, benötigt der Landesligist in diesem Jahr nun dringend noch ein paar Pünktchen für den Klassenverbleib: Dafür erhalten die Lengeder mit zwei Heimspielen am Schachtweg nun gleich die doppelte Chance.

Dominik Franke wird spielender Co-Trainer beim FC Germania Bleckenstedt

Aber vorab: Kurz vor Pfingsten gab es eine schlechte Nachricht für alle, die es mit dem Verein halten. Denn nach Abwehrchef Klaas Gatermann schließt sich zur neuen Saison auch Dominik Franke dem Nachbarn und Ligarivalen FC Germania Bleckenstedt an – die Kapitäne gehen also von Bord! Im Salzgitteraner Verein soll der 33-Jährige mit Regionalliga-Erfahrung laut Mitteilung in den sozialen Medien der neue Taktgeber auf dem Spielfeld sein, neue Impulse setzen und das Team auf ein neues Level bringen. Und nicht nur das: Er wird unter Coach Gökhan Arikoglu der spielende Co-Trainer. Lengedes Dennis Kleinschmidt ist sich sicher, dass diese offizielle Meldung, um die es lange Zeit Gerüchte gab, seine Mannschaft vor dem wichtigen Pfingstwochenende nicht beeinflussen wird. „Weil wir uns alle ein gemeinsames Ziel gesetzt haben.“ Da tue es auch nichts zur Sache, dass womöglich einige weitere Spieler in der kommenden Saison nicht mehr in Lengede aktiv sein werden.

Somit finden an diesem Wochenende für einige Akteure so wie für den Trainer auch die abschließenden beiden Heimspiele statt. „Das soll Ansporn und Motivation für alle sein“, hofft Lengedes Trainer. Zunächst haben Kleinschmidt und Co. am Samstag (17.30 Uhr) die SVG Göttingen zu Gast. Zum Auftakt in das Jahr 2024 hatten die Lengeder in der Universitätsstadt beim 0:0 einen Punkt geholt. Nachdem dieses Hinspiel auf Messers Schneide verlief, geht Lengedes Trainer auch jetzt von einer 50:50-Angelegenheit aus. „SVG ist eine Topmannschaft“, sagt Kleinschmidt über den einstigen Oberligisten. „Aber die müssen auch erstmal bei uns gewinnen. Genauso Bovenden.“ Der Bovender SV ist am Montag (15 Uhr) der zweite Gast der Lengeder. Der laut dem SVL-Trainer „eingeschworene Haufen“ glänze mit Mentalität, habe aber auch eine gewisse fußballerische Klasse in seinen Reihen. Das Hinspiel in Südniedersachsen verloren die Lengeder beim Aufsteiger mit 0:2.