Kreis Peine. Die Pfeile gewinnen gegen den Tabellennachbarn mit 4:1. Der TSV Wipshausen hat die Vizemeisterschaft sicher. Fortuna Oberg siegt mit 10:1.

Der TSV Wipshausen hat die Vizemeisterschaft in der Fußball-Kreisliga sicher. Nach dem 5:0-Erfolg über Herta Equord am Mittwochabend kann der starke Aufsteiger in der Tabelle nicht mehr weiter unten landen. Nun kann das Team nur hoffen, dass der VfB Peine (ein Punkt, aber auch zwei Spiele weniger) bis zum Saisonende noch einmal Federn lässt, um am Titelgewinn zu kratzen. Weiter spannend geht es um Kampf um die beiden weiteren Härke-Pokal-Plätze dahinter zu.

Fortuna Oberg – Marathon Peine 10:1 (3:0). Tore: 1:0 Rotmann (8.), 2:0 Grigorjan (32.), 3:0 Steding (41.), 3:1 Bode (58.), 4:1 Grigorjan (63.), 5:1 Nowak (65.), 6:1, 7:1 Rotmann (67., 78.), 8:1 Grigorjan (85.), 9:1 Rotmann (87.), 10:1 (90.+1).
In der ersten Hälfte fehlte den Obergern die Spannung. „Da waren wir alle nicht mit zufrieden“, erklärte Fortuna-Trainer Amir Hadziavdic. „Wir haben da zu kompliziert gespielt, wollten immer gleich zwei Linien überbrücken.“ Zur zweiten Hälfte ergriffen die Oberger die nötigen Maßnahmen, die sich ab der Stundenmarke und dem ärgerlichen Gegentor zum 1:3 auszahlten. Der Tabellenfünfte steigerte sich und gewann deutlich.

Pfeil Broistedt – TSV Sonnenberg 4:1 (1:1). Tore: 1:0 von Kintzel (6., Elfmeter), 1:1 Fl. Falb (12.), 2:1 B. Langemann (60.), 3:1 von Kintzel (65.), 4:1 Rittel (90.+1).
Die erste Hälfte sei sehr ausgeglichen gewesen, berichtete Pfeil-Trainer Oliver Bruns – und so endete sie auch leistungsgerecht mit einem 1:1-Zwischenstand. Nach fünf zerfahrenen Minuten zum Start des zweiten Durchgangs, nahmen die Hausherren das Spiel in die Hand. „Wir haben endlich Erwachsenenfußball gespielt, also auch mal das Tempo rausgenommen, die Seiten verlagert und waren nicht so fickerig“, freute sich Bruns, dessen Team gegen einen direkten Konkurrenten einen wichtigen Sieg einfuhr. Ein starkes Spiel lieferte Louis Arndt ab, der nach der Pause aushilfsweise in der Innenverteidigung spielte und Sonnenbergs Frederik Falb kaltstellte.

TSV Wipshausen – SV Herta Equord 5:0 (1:0). Tore: 1:0 Reinecke (8.), 2:0 Filbrandt (63.), 3:0 Eigentor (68.), 4:0 Witte (73.), 5:0 Filbrandt (80.).
Equord stand tief, wollte es den Gästen mit einer Fünferkette schwer machen. So fiel der erste Treffer der Wipshausener auch nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch einen Kopfball nach einer Ecke (8.). „Wir wussten, je länger das Spiel dauert, desto eher kriegen wir unsere Chancen“, erklärt TSV-Trainer Andreas Laurer – und so kam es nach der Pause auch. „Das ist auch eine Qualität der Mannschaft, es nicht mit der Brechstange zu probieren, sondern geduldig zu bleiben“, lobte der Coach nach vier weiteren Tore im zweiten Abschnitt.