Rostock. Vor zwei Jahren führte Christian Held die Rostock Seawolves in die Basketball-Bundesliga. Nach einer durchwachsenen Serie und dem knapp geschafften Ligaverbleib wird der Vertrag nicht verlängert.

Die Rostock Seawolves und Trainer Christian Held gehen getrennte Wege. Wie der Basketball-Bundesligist mitteilte, wird der Vertrag mit dem 35-Jährigen nicht verlängert.

„Ich denke, es ist an der Zeit, etwas zu verändern. Auch wenn dieses die Momente sind, welche emotional schwerfallen“, sagte der Rostocker Vorstandsvorsitzendes André Jürgens. Held war im Sommer 2020 zu den Seawolves gekommen und arbeitete zunächst als Assistent des früheren Bundestrainers Dirk Bauermann. In der Saison 2021/22 übernahm er vom ehemaligen Bundestrainer das Amt des Headcoaches und schaffte den Aufstieg in die Bundesliga.