Hamburg. Handball-Bundesligist HSV Hamburg muss bis zum Saisonende ohne seinen Torhüter Johannes Bitter auskommen. Wie der Club mitteilte, hat sich der 40-Jährige einer Operation am rechten Knie unterzogen. Bei dem Eingriff wurden unter anderem freie Gelenkkörper entfernt.

Handball-Bundesligist HSV Hamburg muss bis zum Saisonende ohne seinen Torhüter Johannes Bitter auskommen. Wie der Club mitteilte, hat sich der 40-Jährige einer Operation am rechten Knie unterzogen. Bei dem Eingriff wurden unter anderem freie Gelenkkörper entfernt.

„Das Ziel ist es, dass ich zum Start in die neue Saison wieder dabei bin und voll mitmachen kann“, wurde Bitter in einer Mitteilung des Clubs zitiert. Den ehemaligen Nationaltorwart plagten schon seit einiger Zeit Knieprobleme. Für die letzten acht Spiele der Saison werden Jens Vortmann und U21-Schlussmann Alexander Pinski das Gespann im Tor bilden.