Peachtree City. Die Leichtathletik-Welt trauert um einen ihrer größten Weitspringer. Ralph Boston, Olympiasieger von 1960, ist am Sonntag im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Leichtathletik-Welt trauert um einen ihrer größten Weitspringer. Ralph Boston, Olympiasieger von 1960, ist am Sonntag im Alter von 83 Jahren gestorben.

Das teilte der US-amerikanische Leichtathletikverband USATF mit. „Unser Sport hat mit dem Tod von Ralph Boston eine Legende verloren“, schrieb der Verband auf Instagram. Offenbar ist Boston an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben, wie sein Sohn Todd der „New York Times“ sagte.

Boston übertraf 1960 mit einer Weite von 8,21 Metern den 25 Jahre währenden Weltrekord von Jesse Owens. Insgesamt verbesserte er die Bestmarke im Weitsprung sechsmal auf schließlich 8,35 Metern. Inzwischen steht die Bestmarke bei 8,95 Metern, aufgestellt von Mike Powell 1991 in Tokio.

1964 gewann er bei den Sommerspielen in Tokio noch Silber, vier Jahre später Bronze in Mexiko. „Ich bin am Boden zerstört über den Tod von Ralph Boston. Als Kind habe ich ihn vergöttert und er war ein großer Einfluss in meinem Leben. Ich werde seine Stimme und Unterstützung vermissen. Er hat das Spiel als Athlet, Fürsprecher und Mentor verändert“, schrieb Leichtathletik-Ikone Carl Lewis auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung