Schöningen. Der Vorsitzende Karsten Kräcker dankt auch Videoanalyst Eduard Spissak und Torwarttrainer Frank Piechatzek, die den Verein verlassen.

Ein sportliches Abschiedsgeschenk wurde es nicht, vor dem letzten Saisonheimspiel am Samstag, das die FSV Schöningen mit 1:2 gegen Arminia Hannover verlor, hatte der Fußball-Oberligist aber bereits auf andere Weise sieben Spieler sowie zwei Mitglieder des Trainerstabs verabschiedet.

Ehe die Partie im Elmstadion angepfiffen wurde, nutzte FSV-Vorsitzender Karsten Kräcker die Gelegenheit, einige Worte an diejenigen zu richten, die den Verein in diesem Sommer verlassen werden. „Ich danke euch allen für euren Einsatz für die FSV und wünsche euch für die Zukunft alles Gute“, sagte Kräcker. Sein besonderer Dank gelte Frank Pichatzek, „der unsere Torleute mit seinem Fachwissen und Einfühlungsvermögen stark verbessert hat, aber auch bei Eduard Spissak, der mit seinen Videoanalysen wesentlich zum Klassenerhalt beigetragen hat.“ Während Piechatzek als Torwarttrainer aufhört, übernimmt Spissak als Cheftrainer den Bezirksligisten SC Gitter.

Danach wandte sich Kräcker an die Spieler, wobei er für zwei von ihnen gesonderte Worte parat hatte. Zu Petrus Amin, den es zurück zum MTV Isenbüttel und damit zu seinem Wohnort zieht, sagte er: „Du bist nicht nur auf, sondern auch abseits des Platzes immer ein Vorbild und hast uns mit deinen Toren in die Oberliga geschossen.“ Und in Richtung von Maximilian Kohl, der zum Ligakonkurrenten VfB Borussia 06 Hildesheim wechselt, sagte Kräcker: „Du hast für uns einige ganz wichtige Tore geschossen. Ich wünsche dir auch in Hildesheim viele Tore – aber bitteschön nicht in den Spielen gegen uns.“ Anschließend überreichte er allen ihre Abschiedsgeschenke.

Die weiteren Abgänge sind Dominik Bode (TSV Ummendorf), Luca Caringi (Ziel unbekannt), Lennert Hoffie (Lupo Martini Wolfsburg) sowie Niklas Kühle und Philipp Steinke, die nach einem Jahr zum Landesligisten MTV Wolfenbüttel zurückkehren.