Hillerse. Der Tabellenvorletzte hat gegen das Schlusslicht wenig Mühe und gewinnt mit 3:0. Das freut Trainer Julian Wildemann.

Das war souverän und wichtig fürs Gefühl: Im Duell zweier feststehender Absteiger aus der Fußball-Landesliga setzte sich der TSV Hillerse am Mittwochabend gegen Schlusslicht Lehndorfer TSV ganz souverän mit 3:0 (1:0) durch. „Ich freue mich für die Mannschaft über die drei Punkte. Wir haben zu null gespielt, das ist schön und wichtig“, resümierte Hillerses Trainer Julian Wildemann.

Von der ersten Sekunde an waren die Hillerser die spielbestimmende Mannschaft gewesen. Tim Ziegler hatte früh im Spiel die erste gute Möglichkeit, war im Eins-gegen-Eins mit Gästekeeper Paul Schulze aber nur zweiter Sieger (8. Minute). Nick Borgfelds Freistoß ging leicht abgefälscht knapp übers Tor, wieder Ziegler traf nur das Außennetz (26.).

Theo Schlichting bringt Hillerse auf die Siegerstraße

Kurz darauf sollten sich die Gastgeber belohnen: Dominik Dünow flankte präzise, Theo Schlichting nickte zum 1:0 ein (30.). Und der Gast? Der zeigte sich hier und da mal in der gegnerischen Hälfte, richtig gefährlich wurde er einmal: Leon Divjak war beim letztlich zu unpräzisen Kopfball von Leon Konradt zur Stelle (34.).

Nach Wiederbeginn waren die Lehndorfer zunächst etwas besser in der Partie, mit der ersten echten Möglichkeit der zweiten 45 Minuten sorgte die Wildemann-Elf aber schon für die Vorentscheidung. Nach einem Steckpass von Louis Pawlik war der eingewechselte Robin Ramme auf und davon und erhöhte auf 2:0 (63.). Der Gast offenbarte nun immer mehr Lücken, eine davon nutzten die Hillerser in Person von Fabian Busse zum 3:0 (73.).

Chancen für mehr Treffer waren da. Auf der Gegenseite war symptomatisch, dass Stephan Bergmann aus drei Metern Divjak anköpfte (79.).

TSV: Divjak – Schlichting (46. Petersen), Pawlik (71. Busse), F. Schrader – Dünow, Lahmann (57. Ramme), Müller, Borgfeld (65. C. Schrader), Bornemann – Matthes (40. Sandte), Ziegler.

Tore: 1:0 Schlichting (30.), 2:0 Ramme (63.), 3:0 Busse (73.).