Städtetag warnt vor Versorgungsengpässen bei der Kinderbetreuung

Hannover.  Er fordert daher größere Gruppen in Krippen und Kindertagesstätten. Statt wie bisher maximal 15 Jungen und Mädchen könnten bei Bedarf bis zu 25 Kinder aufgenommen werden.

Die Jungen Theo (l), Mavin (M) und Paul-Ludwig (r) untersuchen in der Kindertagesstätte ·Naturtalent· in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) eine Muschel unter dem Mikroskop.

Die Jungen Theo (l), Mavin (M) und Paul-Ludwig (r) untersuchen in der Kindertagesstätte ·Naturtalent· in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) eine Muschel unter dem Mikroskop.

Foto: Jens Büttner / ZB

Kaum haben Landesregierung und Kommunen ihren Streit um die finanziellen Folgen der gebührenfreien Kindergärten begraben, kocht der nächste Konflikt hoch. Der Niedersächsische Städtetag (NST) warnt vor großen Versorgungsengpässen bei der Kinderbetreuung und fordert größere Gruppen in Krippen und...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: