Berlin. Der Grünen-Europapolitiker pocht auf Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern – und zeigt sich offen für Angriffe auf russisches Gebiet.

Der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter, dringt auf die rasche Lieferung deutscher Marschflugkörper an die Ukraine. „Ich bin dafür, Taurus so schnell wie möglich zu liefern“, sagte der Grünen-Politiker unserer Redaktion. „Für die Demokratien in Europa ist es lebenswichtig, Putin in der Ukraine zu stoppen.“

Hofreiter betonte: „Wenn wir aufhören, Waffen zu liefern, wird es keinen Frieden geben. Dann wird die Ukraine den Krieg verlieren – und Russland die nächsten Länder ins Visier nehmen: Moldau, Georgien, das Baltikum.“ Das sei der Fahrplan des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Lesen Sie hier das komplette Interview: Anton Hofreiter: Anton Hofreiter: Werden das Chaos von Lampedusa noch übertreffen“

Hofreiter geht zudem auf Distanz zur Vorgabe der westlichen Verbündeten, wonach die ukrainische Armee die gelieferten Waffen nicht für Gegenschläge auf russisches Territorium nutzen darf. „Russland greift die Ukraine an – und wir verlangen von der Regierung in Kiew, dass sie darauf verzichtet, mit den gelieferten Waffen militärische Einrichtungen auf russischem Gebiet zu zerstören“, sagte der Grünen-Politiker. „Wir müssen uns bewusst machen, dass diese Einschränkung schwerwiegende Folgen für die Ukraine hat.“

Hofreiter: Vorgaben der Verbündeten machen Ukraine die Verteidigung schwer

Auf die Nachfrage, ob er der Ukraine einen Freibrief geben würde, Russland mit westlichen Waffen anzugreifen, sagte Hofreiter: „Die westlichen Verbündeten haben das anders entschieden. Es ist eine Vorgabe, die es der Ukraine schwerer macht, sich zu verteidigen.“ Viele Raketen, die ukrainische Städte zerstörten, würden von militärischen Einrichtungen in Russland gestartet. „Militärstrategisch wäre es für Kiew viel einfacher, wenn die Ukraine auch mit gelieferten Waffen militärische Ziele in Russland angreifen könnte“, so der Europapolitiker.

Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Eine nukleare Eskalation des Krieges hält Hofreiter gleichwohl für unwahrscheinlich. „Man kann sich nie hundertprozentig sicher sein. Aber die nukleare Abschreckung funktioniert sehr gut“, sagte er. „Die Amerikaner und auch die Chinesen haben Putin deutlich zu verstehen gegeben, was passieren würde.“ Es sei nicht im Interesse des russischen Präsidenten, Atomwaffen einzusetzen. „Putin hat sich bisher verbrecherisch, aber nicht irrational verhalten.“